Mangel an Mitgefühl

Man mag es nicht glauben, aber es ist so. Es gibt einen schweren innerstädtischen Verkehrsunfall, Menschen ringen mit dem Tode. Passanten stehen dabei und filmen, wie sich  Rettungskräfte um die Opfer bemühen, sie behindern deren Tun.

So etwas kann ich mir nur so erklären, dass bei vielen Menschen, gerade bei Jugendlichen, ein Realitätsverlust eingetreten ist. Sie unterscheiden nicht mehr zwischen dem, was in der fiktiven Welt der Medien und in der Realität geschieht. Gewalt, blutige Szenen werden zum Unterhaltungsprogramm.

Jeder beklagt, wie sehr Gewalt in unserer Gesellschaft zunimmt, dass diese minütlich in fast allen Fernsehkanälen als Unterhaltung dargebracht wird, erscheint den Programmmachern wohl als normal. Grausige Szenen mit viel Blut und brachialer Gewalt werden immer häufiger Bestandteil eines Krimis. Und da wundert man sich noch, dass unsere Gesellschaft verroht. Hier muss es ein Umkehren geben!

 

Das Photo oben zeigt nicht das angesprochene Unfallgeschehen. Es ist ein Bild aus dem Netz, einigermaßen "harmlos".


0 Kommentare

Wo bleibt die Vernunft?

Nun falle sie übereinander her Rechte wie Linke und all die alten Klischees brechen wieder auf. Wer die Rechten sind, war doch endlich klar, die ewig Gestrigen, aber mit Linken verbindet man nach den Hamburger Vorfällen jetzt Chaoten. Die haben nämlich den echten Linken einen Bärendienst erwiesen, ich fürchte nämlich, dass ab sofort jeder, der etwas abseits der Mitte im linken Spektrum steht, als gewaltbereit und republikfeindlich gilt.

Endlich können bestimmte Kreise in CDU und vor allem in der CSU wieder behaupten, sie hätten es ja immer schon gewusst, von links käme nur Unheil. 

Leider ist Christian Ströbele in einer Fernsehdiskussion, unter anderen auch mit Herrn De Maizière, in die Falle getappt und hat den Part des Polizei-Einsatz-Kritikers gespielt. Dass er die Gewalttaten der Chaoten scharf verurteilt hat, ging leider unter. Diskussionsteilnehmer fallen sich gegenseitig ins Wort, beschimpfen sich, verlassen die Runde wie Herr Bosbach. All das bringt uns aber nicht weiter!

Wir müssen uns gemeinsam Gedanken darüber machen, wie man zukünftig Chaoten fern hält. Parteipolitisches Gezänk ist hierzu nicht dienlich!

Noch eins - all die, die jetzt so klug reden und an den Eisätzen der Polizei  herummäkeln, würden gewiss anders sprechen, wenn sie als polizeiliche Einsatzkraft in vorderster Front dabei gewesen wären. 

Die Polizistinnen und Polizisten verdienen für ihren mutigen Einsatz unseren Dank!

 

 

 


0 Kommentare

G 20 - Gipfel

Außer Spesen nix gewesen!

Oder? 

Verletzte Polizisten, verängstigte Bürger, Autobesitzer, deren Wagen in Flammen aufgingen, Geschäftsleute, deren Läden geplündert wurden, Steuerzahler, die den ganzen Rummel bezahlen müssen, usw..

 

War es das wert? Nein!

Statt dessen hätte man die Millionen, die für den Gipfel ausgegeben worden sind, den hungernden und verfolgten Menschen im Sudan geben sollen! Man hätte viele Leben gerettet.

Nein, Frau Merkel, so nicht! Ihre Wahlparty ist kläglich daneben gegangen! Meinen Sie wirklich, dass sie die richtigen Menschen eingeladen haben, um auch nur etwas Gerechtigkeit in der Welt zu schaffen? Was erwarten Sie von Ausbeutern und Unterdrückern?

mehr lesen

Nicht der Teufel


links der Moses in Thurnau, rechts Michelangelos Moses in Rom


Vielleicht hat sich schon mal jemand darüber gewundert, dass Moses in kirchlichen Darstellungen oft mit Hörnern versehen dargestellt wird. So ging es auch mir, als ich letzthin in der Kirche St. Laurentius in Thurnau/Oberfranken die den Schalldeckel der Kanzel tragende Figur des Moses sah.

Meine Nachforschungen dazu ergaben - 

die Darstellung des Moses mit zwei Hörnern beruht schlichtweg auf einem Übersetzungsfehler! Seit dem 8. Jahrhundert war die lateinische Bibelübersetzung, die Vulgate, gebräuchlich. Im Buch Exodus (Kapitel 34, Vers 29) wurde der ursprüngliche biblische Text so übersetzt, dass Moses, als er vom Berg Sinai herabstieg, Hörner getragen habe. Das hebräische Wort "Keren" wurde fälschlicherweise mit Cornu, dem lateinischen Wort für Horn übersetzt. "Keren" heißt aber im Hebräischen Strahl. Moses` Haupt müsste folglich einen Strahlenkranz tragen.

Die berühmteste Darstellung eines gehörnten Moses findet man in der römischen Kirche San Pietro in Vincoli. Für das Grabmal des Papstes Julius II. hat dort Michelangelo einen Moses in weißem Marmor mit Hörnern dargestellt.

mehr lesen 0 Kommentare

Vor dem Aus

Photo Internet/Ksta

Unsere abendländische Gesellschaft ist gerade dabei, sich zu zerlegen.

Anzeichen - zunehmende Brutalität, keine Achtung mehr vor der Meinung des Anderen, zunehmende Gewalt gegen Leben, Gesundheit und Eigentum der Mitmenschen, Habgier, Skrupellosigkeit im Geschäftsleben. Als Folge davon wählen sich Volksgemeinschaften Führer, die diese Eigenschaften in hohem Maße verkörpern - Trump, Putin, Erdogan, Orban, Kaczynski usw..

Der Grund für diese massive Fehlentwicklung ist der Verlust an Werten, die von der Gesellschaft in stiller Übereinkunft früher vermittelt worden sind. Ungeschriebene Gesetze und Verhaltensregeln haben keine Geltung mehr. Normen, von Religion und von historisch gewachsenen Vorstellungen geprägt, sind außer Kraft. Elternhäuser vermitteln keine sozial verträglichen Verhaltensweisen. Von höchster Stelle wird vorgelebt, jeder ist sich selbst der Nächste.

Eigentlich kann es so nicht weitergehen! Muss es erst zum großen Crash kommen, bevor Besinnung einkehrt?

mehr lesen 0 Kommentare

Zum Tode von Kardinal Meisner

 

Nach längerem Nachdenken ist mir doch etwas Positives zu Kardinal Meisner eingefallen. - Er hat mir mal die Tür aufgehalten! -  Es war nicht irgendeine Tür, es war eine Domtür.

Mein Sohn spielte damals in der Domkapelle Oboe. Zu einem Konzert, das im Dom stattfinden sollte, gab es an Ort und Stelle eine Probe. Der Dom war zu diesem Anlass am Abend bereits geschlossen. Meine Frau und ich durften der Probe beiwohnen. Nach deren Beendigung verließen wir die Kathedrale durch den Haupteingang. Ein freundlicher Herr hielt beim Verlassen der Kirche die Türe so lange auf, bis auch wir draußen waren. Wir bedankten uns und konnten bei näherem Hinsehen feststellen, dass es der Herr Kardinal persönlich war, der so freundlich zu uns war. War doch nett! Oder?

0 Kommentare

Der Kölner Kardinal Meisner ist tot

Auch hier gilt - "De Mortuis Nihil Nisi Bene". Über Verstorbene nichts, wenn etwas, dann nur Gutes.

Darum schreibe ich gar nichts!

mehr lesen 0 Kommentare

Die normative Kraft des Faktischen

Trump hat verkündet, in den Naturreservaten Alaskas und in den Ozeanen nach Öl bohren zu lassen. Offensichtlich regt das niemanden mehr auf. Von lautstarken Protesten habe ich bisher nichts gehört. 

mehr lesen 0 Kommentare

Totenehrung

Photo SWR

Was für ein unwürdiges Schauspiel boten Staatsakt, Autokorso, Schiffsreise und Totenmesse! 

Selbst über den Tod hinaus konnte die Witwe der Familie Kohls nicht die Hand reichen. Wie groß muss der Hass sein, dass die Söhne und Enkel nicht das Recht wahrnehmen konnte, Vater und Großvater in seinen letzten Stunden zu begleiten, dass es wohl für beide Parteien unmöglich war, den Toten wenigstens in Feierstunden gemeinsam zu ehren. Ich frage mich, ob Kohl geistig schon so weit weg war, dass er sich dem Willen seiner zweiten Frau beugen musste oder ob er alles selbst so verfügt hat. Auch das wäre unverzeihlich und menschlich abscheulich!

Die trauernde Witwe wirkte während der Feierlichkeiten kalt. Hinter breitkrempigem Hut und dunkler Sonnenbrille war sie kaum vorhanden. Nur mit Clinton stand sie am Sarg ihres Mannes, eine Szene, die Kai Diekmann mit einem Handy-Photo auch noch dokumentieren musste. 

Wahrlich, kein christliches Verhalten seitens der Witwe und ihres Umfeldes, wenn man dem Geschehen auch noch durch eine Totenmesse im Speyrer Dom einen kirchlichen Anstrich geben wollte. Bezeichnend ist, dass vor dem Sarg nur der Kranz der Witwe  stehen durfte, alle anderen Kränze mussten draußen bleiben.

Für meinen Geschmack beinhaltete das Schauspiel des Kohlgedenkens etwa zu viel Heldenverehrung! Ein Staatsakt im Bundestag und eine Totenmesse in der Berliner St. Hedwigs-Kathedrale unter Teilnahme der Witwe, der Söhne und Enkel, aller Angehörigen, wären angemessen gewesen! Der Bundespräsident hätte diesen Staatsakt anordnen sollen. Jeder hätte für sich dann entscheiden können, ob er daran teilnimmt. 

Der Altkanzler hätte in Ruhe und Frieden gehen können, aber so wurden alle seine Fehler und Unzulänglichkeiten noch einmal vorgeführt. Kohl und seine zweite Frau haben sich mit diesem Abschied keinen Gefallen getan!

Und - die Absicht, ein Zeremoniell zu inszenieren, das dem damaligen für Konrad Adenauer bereiteten gleichkommen sollte, ist kläglich gescheitert!

 

mehr lesen 0 Kommentare

Ehe für alle!

Man mag zu diesem Thema stehen, wie man will, aber es ist gut, dass CDU und CSU nun Farbe bekennen müssen!  Es wäre für die Konservativen zu schön und bequem gewesen, das Thema noch in die nächste Legislaturperiode zu schieben, wie es auch Frau Merkel offenbar geplant hatte. Über die Homo-Ehe ist lange genug debattiert worden, es ist nun wirklich an der Zeit, Farbe zu bekennen!


0 Kommentare

Sage NEIN !

Als ich im Netz nach dem Hannes Weder-Titel "Heute hier morgen dort" suchte, fand ich auch Konstantin Weckers "Sage Nein" . In den Augen mancher bestimmt ein subversives Lied. 

Mal schauen, ob die "Trojaner" schon tätig werden! 

Aber, was der Konstantin Wecker da singt, unterschreibe ich voll und ganz, um das schon einmal klarzustellen!

 

Den Text zum Lied gibt es hier.

 


0 Kommentare

Auf dem Wege zum Überwachungsstaat

Klamm heimlich hat die Große Koalition im Bund ein Gesetz verabschiedet, das den Polizeibehörden erlaubt, den gesamten Datenverkehr der Bürger im Netz zu überwachen. Bei Bedarf kann praktisch das gesamte Privatleben eines Menschen ausgeforscht werden. Ich hatte nicht den Eindruck, dass dieser Vorstoß zur Überwachung der Bürger hinreichend diskutiert worden ist, zumal die Behörden auf eine Spionagesoftware zurückgreifen, die es erlaubt, auch nicht strafrelevante Dinge zu erforschen. Was passiert, wenn diese Ermächtigung in skrupellose Hände gelangt?

Hoffentlich schieben die Verfassungsrichter dem Ganzen einen Riegel vor, zumal sie früher schon eine derartige Ausforschung nur für extrem bedeutsame Fälle erlaubt haben! Nach dem neuen Gesetz kann aber schon der Verdacht auf Bestechung und Asylbetrug hinreichender Grund für eine Beobachtung im Netz sein.

 

"Big Brother Is Watching You" - Schöne neue Welt.


0 Kommentare

Hannes Wader wird heute 75

"Heute hier, morgen da ......."

Zum Anhören - https://www.youtube.com/watch?v=Q9xCXO_PCQI

Live in "Songs an einem Sommerabend",  Kloster Banz 1990

 

Herzlichen Glückwunsch zum 75sten! Wir wünschen Glück, beste Gesundheit und noch viele schöne Lieder!


0 Kommentare

Unerwartete Ehrung

Nun sind wir von Adel!

Unser holländischer Stromanbieter ENECO hat uns das VON verliehen.

 

Beste mevrouw, heer Van Krause,


0 Kommentare

Helmut Kohl - Gedenken

Es liegt ein Schatten über dem Gedenken an Helmut Kohl. Offene Rechnungen und daraus resultierende Streitigkeiten und Unverzeihlichkeiten werfen ihre Schatten auf den Abschied vom Altkanzler.

Herbert Prantl hat in einem Kommentar in der Süddeutschen Zeitung darzu Treffendes geschrieben.

 

Hier der Link dazu

mehr lesen 0 Kommentare

Ein Wunschtraum, der wohl nicht mehr in Erfüllung geht.

 

Mehr dazu hier.


0 Kommentare

Lobesreden

De mortuis nihil nisi bene - wie schon der Lateiner sagt - über Tote nur Gutes!

Das ist mir aber doch ein Wenig zu viel des Guten, was da jetzt über den verstorbenen Helmut Kohl gesagt und geschrieben steht! Da titelt zum Beispiel die Wochenendausgabe der FAZ mit dem Ausdruck Pater Patriae - Vater des Vaterlands.

Das ist dann doch ein bisschen zu hoch gegriffen! Meine ich.


0 Kommentare

Gut so!


Bernie Sanders                                                               Jeremy Corbyn

Ich finde es übrigens sehr erfreulich, dass junge Leute auf ältere Herren hören!

mehr lesen 0 Kommentare

Offener Brief an Hannelore Kraft

Sehr geehrte Frau Ministerpräsidentin!

 

Trotz einiger Bedenken habe ich Sie auch diesmal gewählt. Nun, die Mehrheit der Wähler hat sich gegen sie entschieden. So etwas kann in einer Demokratie passieren.

Ihr beleidigtes Verhalten nach Bekanntwerden des Wahlergebnisses kann ich nicht verstehen! Die Medien zeigen eine abweisende und gekränkt fliehende Frau. Ich vermute einmal, dass Sie sich ein anderes Ergebnis gewünscht haben. Aber mit dem jetzt gezeigten Verhalten ist die Zahl ihrer Freunde gewiss noch geringer geworden. Warum nehmen Sie nicht öffentlich Stellung zu ihrer Abwahl oder habe ich da etwas verpass? Mit wem zürnen Sie? Mit dem Wahlvolk, mit den Parteifreunden oder mit wem sonst? Alle Kontakte nach außen abzubrechen, zeugt nicht von persönlicher Größe!

Kurzum, ihr jetziges Verhalten entspricht so gar nicht dem Bild, das ich früher von einer Hannelore Kraft hatte!

Übrigens, bis zur Wahl eines neuen Ministerpräsidenten ist ihre Regierung noch im Amt! Also verstecken Sie sich nicht!

 

Diesen Brief habe ich in gleichlautendem Wortlaut an die Staatskanzlei NRW versandt.

mehr lesen 0 Kommentare

Unvorstellbarer Reichtum

 

 

Verdient in einem Jahr!

Einen solch unvorstellbar großen Reichtum für einen einzelnen Menschen darf es nicht geben, solange in der Welt noch so viel Not, Hunger, Elend und Leid herrschen!

Ein Vermögen das manchmal, wie es im Falle Ronaldo aussieht, auch zum Teil nicht auf legale Weise entstanden ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Entnommen dem Kölner Stadtanzeiger vom 13.06.2017

 


0 Kommentare

Lambrusco

Ist das nicht ein schönes Weinetikett?

 

 

Heute in einer Werbung von Jacques Weindepot entdeckt.



0 Kommentare

Wie lange hält die Welt das noch aus?


Nein, so geht es nicht weiter! Bitterste Armut in weiten Teilen Afrikas, Kinder verhungern, Menschen ertrinken im Mittelmeer, weil sie in ihrer Heimat keine Zukunft mehr sehen. Auf der anderen Seite schenkt ein Schauspieler seiner Frau ein Anwesen in England und renoviert es für 15 Millionen Euro, ein Flügel des Hauses nur für Nannies. Die so Beschenkte nennt sich auch noch Menschenrechtsanwältin. Was für ein Hohn!

Ein Fußballer, der Kinder für sich in einer Leihmutter austragen lässt, wohl auch nicht für Gotteslohn. Unternehmer, die ihre Firma pleitegehen lassen, die Mitarbeiter entlassen, aber Millionen in Cum-Cum Geschäfte stecken und dabei gewaltige Gewinne erzielen.

Wer als Fußballer einen Ball geradeaus treten kann, verdient Millionen, oftmals noch nicht einmal richtig versteuert. Diese Liste ließe sich ewig fortsetzen!

Unvorstellbar großer Reichtum und bitterste Armut. Ich behaupte einmal, die Regierungen dieser Welt tun eine Menge dafür, dass der Reichtum der Reichen wächst auf Kosten der Armen! 

Wer Vermögen hat, kann sich Scharen von Anwälten und Steuerberatern leisten, um noch das kleinste Schlupfloch zur Vermeidung von Abgaben zu finden. Verantwortliche Politiker darauf hingewiesen, sagen „böse, böse“, tun aber nichts oder kaum etwas dagegen.

Es ist eine Sünde, so große Vermögen anzuhäufen, während in der Welt noch immense Armut herrscht! Reichtum muss beschnitten werden zu Gunsten der Notleidenden. Gerade dann, wenn dieser Reichtum auf fragwürdige Weise erworben worden ist.

 

Es ist eine Utopie, aber fangen wir doch einmal an, denen auf die Finger zu schauen, die krumme Geschäfte machen, die Gesetze erlassen, die den Reichtum der Reichen noch fördern und hören damit auf, denen noch zuzujubeln, die ihren Reichtum auch noch schamlos zur Schau stellen! 


0 Kommentare

"Die eiernde Lady"

 

So hat Spiegel Online May nach ihrem Wahldesaster genannt.

Ich finde, recht treffend.


0 Kommentare

Fliegen der Bavaria in Hollfeld


0 Kommentare

Trump und der Nahe Osten

 

Trump ist dabei, die ganze Welt in Brand zu stecken. Er läßt keine Gelegenheit aus, die dies befördert.


0 Kommentare

Wie erkläre ich Kapitalismus?

 

Zum Beispiel so :

ich arbeitete in einer Gummifabrik, die Schuhe herstellte. Für die Produktion eines Schuhes hatte ich 17 Sekunden Zeit. Am Anfang erschien mir das nicht machbar. Ich schaffte es dennoch und zwar in 14 Sekunden. In der restlichen Zeit ruhte ich mich aus. Das bekam auch die Geschäftsleitung mit. In der Folge wurde das Band auf 14 Sekunden eingestellt.

 

Das habe ich irgendwo als Bericht eines jungen Arbeiters gelesen.


0 Kommentare

Eine schreckliche Gewohnheit

Wenn wir am Morgen in der Frühe erstmals Nachrichten hören, dann sind wir darauf gefasst, schon wieder von einem Anschlag zu hören. Irgendwo in der Welt hat es wieder Tote gegeben und, zugegebener Weise, wir sind froh, wenn es nicht in unserer Nähe passiert ist und die Zahl der Toten überschaubar ist. So darf es aber nicht weitergehen!

Die Regierenden der Welt machen einen hilflosen Eindruck und verbergen ihr Schwäche hinter martialischen Sprüchen. Aber, was sollen sie tun?

Wer findet ein Mittel, diese verblendeten, ausgenutzten Täter von ihrem Tun abzuhalten? Es würde schon reichen, wenn jemand etwas wüsste, um sie zum Nachdenken über ihr Handeln zu bringen.  Warum gehen sie freiwillig in den Tod? Sicherlich verbergen sich hinter allem Allmachtsphantasien, jemand zu sein, der etwas ganz Großes tut. Sie müssen von der Sinnlosigkeit ihres irdischen Lebens zutiefst überzeugt sein. Wie groß muss der Hass auf unsere Kultur sein! Ein Faktor ist sicherlich auch, dass Lust auf Gewalt und das Töten in irgendeiner Form legalisiert wird. 

Gibt es keinen Kanal, über den man potenziellen Attentäter klarmachen kann, wie unmenschlich ihr Tun ist? Darüber muss nachgedacht werden und nicht darüber, irgendwelche Gesetze noch zu verschärfen!


0 Kommentare

Die barocken Markgrafen - Kirchen der Region Bayreuth - Kulmbach

 

Protestantischer Barock in Oberfranken

 

Mehr dazu hier


0 Kommentare

Spinner

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute im Dorf so gesehen


0 Kommentare

Schule mit Courage

Das Steinbart-Gymnasium in Duisburg wirbt mit diesem Slogan.

So gar nicht dazu zu passen scheint die Vorgehensweise seiner Schulleitung! Ein nepalesische Mädchen der 9. Klasse wurde zwecks Abschiebung mitten aus dem Unterricht geholt. Ich hätte das wahrscheinlich nicht zugelassen. 

Heute habe ich einen Leserbrief an den Kölner Stadtanzeiger mit nachfolgendem Inhalt gesandt :

--------------------------

So etwas darf es in unserem demokratisch regierten freien Land doch nicht geben! Was da den Medien zu entnehmen ist, erinnert doch sehr an die Praktiken totalitärer Staaten! Ein Kind wird mitten aus dem Unterricht gerissen, um es abzuschieben. Offensichtlich wurde der Schulleiter des betreffenden Gymnasiums gedrängt, das Mädchen den Polizeikräften zu übergeben. Wenn ich an seiner Stelle gewesen wäre, hätte ich das nicht ohne Weiteres zugelassen! Immerhin war das Mädchen zur gegebenen Zeit in der Obhut der Schule, die somit für sein körperliches wie seelische Wohlergehen verantwortlich war. Es ist unmöglich, ein Kind, das nicht weiß, was da mit ihm geschieht, einer solchen Stressituation auszusetzen! 

Volker Krause
---------------------------
Den Wortlaut des Briefes habe ich auch an das Kollegium der betreffende Schule mit folgendem Anschreiben geschickt :
 Liebes Collegium des Steinbart-Gymnasiums!
Ihre Schule wirbt damit, eine "Schule mit Courage“ zu sein. Offensichtlich besitzt Ihre Schulleitung eine solche aber nicht, sonst hätte sie nicht so ohne Weiteres zugelassen, dass das Kind zur Abschiebung aus dem Unterricht entfern wurde.
Den nachfolgenden Leserbrief habe ich heute an den Kölner Stadtanzeiger gesandt und hoffe auf seine Veröffentlichung!
Noch eins, sind Lehrer nur weisungsgebundene Befehlsempfänger, die kein Gewissen haben dürfen?

0 Kommentare

Maarten `t Hart - Magdalena

 

Maarten `t Hart  Magdalena

Eine Familiengeschichte

`t Hart erzählt von seiner Mutter, einer wunderlichen Frau,

die tief in ihrem streng religiösen Umfeld verwurzelt ist.


0 Kommentare

Trump

 

Er ist ein Flegel.

Herr Schulz hat das richtige Wort für diesen Mann gefunden!


0 Kommentare

5 Minuten vor 12

 

Es ist fünf Minuten vor 12 Uhr! Weltweit formiert sich eine Gruppe immens Reicher bis Ultrareicher. Mit ihren riesigen Vermögen unterstützen sie erzkonservative Gruppierungen, die nichts Anderes im Sinne haben, als die Ausrottung demokratischer Regierungs - und Lebensformen!

Ihre Bestrebungen sind rassistisch, frauenfeindlich, extrem umweltfeindlich und nur darauf aus, ihren bereits vorhandenen Reichtum maximal zu mehren. Sie geben vor, auch Minderbemittelte in gewissem Maße an ihrem Reichtum teilhaben zu lassen. Sie geben vor! 

Überall in der Welt sind „Denkfabriken“ am Werke, die nur im Sinn haben, unsere auf das Gemeinwohl zielende Ordnung zu stürzen. Rechtsradikale wie Le Pen, Wilders, Afdler usw. holen Geld für ihr Auftreten bei Superreichen in Amerika und in Russland ab.

Unliebsame Meinungsträger, wie im Falle Schweizer Zeitungen, werden aufgekauft und umgedreht. Gezielt wird das Denken der breiten Masse in gewünschter Weise beeinflusst, so dass noch auf ein legitimes Gewählt-Worden-Sein verwiesen werden kann.

Es ist ein Hohn, dass die bayerische CSU das C im Namen trägt, wo gerade ihre Flüchtlingspolitik das Gegenteil von christlich ist! 

Die Genossen der SPD sollten einmal darüber nachdenken, woher ihre Partei kommt! Ein Brioni-Kanzler reicht! Es stände führenden SPDlern und Gewerkschaftsfunktionären gut zu Gesichte, wenn sie sich mal wieder im „Blaumann“ zeigen würden!

Wann wachen politisch Verantwortliche endlich auf und tun etwas gegen diese Macht des Geldes? Zugegeben, das ist schwierig, denn gerade im politischen Geschäft wirken die oben angeführten negativen Kräfte, indem sie Parteien finanzieren, Posten verteilen und in die Gesetzgebung eingreifen. Manchem Politiker ist das Hemd näher als der Rock, wenn er darüber nachdenkt, was aus ihm werden kann, wenn es für ein politisches Mandat nicht mehr reicht!

Bei dem momentanen Flüchtlingszustrom beklagen viele, auch verantwortliche Menschen, dass unsere europäischen, christlichen Werte in Gefahr sind. Gehört zu diesen Werten, die da gefährdet sind, aber nicht auch uneigennütziges Verhalten, Ehrlichkeit,Verantwortung für das kulturelle, gesunde, den Bestand dieser Welt sicherndes Tun? 

Man muss Trump geradezu dankbar sein, dass er all diese negativen Vorzeichen so perfekt in seinem Reden und in seinem Auftreten demonstriert! Vielleicht wacht ja der Eine oder Andere auf?

 

Wenn wir nicht höllisch aufpassen, liefern wir uns alle den Trumps, Putins, Erdogans, Berluskonis, Orbans aus. Hinter denen stehen nämlich immens mächtige Potentaten, die ihre Macht nicht aus einer moralischen Verantwortung ziehen, sondern allein aus ihrem Geld und ihren Machtgelüsten.


0 Kommentare

Trump und Russland

 

Wie sehr Trump den Russen verpflichtet ist, hat der gestrige Tag gezeigt, als er Uneinigkeit und Zwietracht in Rambo-Manier im NATO-Bündnis provozierte. Ist Trump von russischer Seite aus erpressbar, dass er so etwas tut?

 


0 Kommentare

Merkel und Obama auf dem ev. Kirchentag

 

Was soll eine solche Show-Veranstaltungen? Es wurden nur Sonntagsreden gehalten. Obama wie Merkel ergingen sich in Allgemeinplätzen. Nach solchen Auftritten drehen sich Politiker um und tun das Gegenteil von dem, was sie vorher mit schönen Worten gepriesen haben. Läge der Kanzlerin wirklich etwas daran, Familie und wenig vermögende Mitbürger zu stärken, so hätte sie z.B. dem sozialen Vorschlag von Frau Nahles zustimmen müssen, dass Teilzeitbeschäftigte später wieder ein Anrecht auf ihren vollen Arbeitsplatz haben.

 

Das Geld, das für diese überflüssige Mamut-Veranstaltung ausgegeben worden ist, hätte man unter den Bedürftigen in Berlin verteilen sollen! Das wäre christlicher gewesen! Und - der Kanzlerin kam diese Wahlkampfhilfe wohl auch gelegen. Konnte sie sich doch im Glanze von Obama sonnen.


0 Kommentare

Ein wunderbares Buch über das Fliegenfischen

 

Es gibt ein neues erwähnenswertes Buch im Bereich Literatur für Fliegenfischer.

The Fly Fisher - The Essence and Essentials of Fly Fishing

 

Mehr hier


0 Kommentare

Musikinstrumente aus Bubenreuth

 

Zupf- und Streichinstrumente aus dem fränkischen Bubenreuth

 

Mehr hier


0 Kommentare

Ende einer Institution

 

Ich meine, man hätte es schon von weitem gesehen. Die "Markgrafen Buchhandlung" machte bei unserem letzten Besuch in Bayreuth einen wenig lebendigen Eindruck.  Von der Buchändlerin erfuhren wir, dass es Ende Mai Schluss ist mit der Buchhandlung.

Immer, wenn meine Frau und ich Bayreuth besuchten, führt unser Weg in diesen Buchladen. Er gehört zu Bayreuth wie das Markgräfliche Opernhaus, ein Weltkulturerbe das gerade restauriert wird, das Wagnerhaus und der Grüne Hügel mit der Festspielstätte.

Immer, aber gerade zur Festspielzeit, war die Markgrafenbuchhandlung ein Ort, an dem man besonders angesagte und aktuelle Literatur zum Wagnergeschehen finden konnte. Zudem fanden  auf dem ersten Stock interessante Lesungen, Vorträge und Diskussionen zum Thema Wagner und zu seiner Musik statt.

Es gab auch eine sehr informative und dazu noch kostenlose Zeitschrift, die "Markgrafen Post", in der über das momentane musikalische Geschehen in der Stadt und über Bayreuths große Söhne, deren Wirken und Leben in der Fränkischen Schweiz berichtet wurde. In Angebot und Auslage, war auch stets von Jan Paul die Rede, diesem viel zu wenig beachteten großen Dichter, der viele Jahre in Bayreuth verbrachte.

Wie schade, dass wir auf unserem Wege über die Maximilianstraße zum Markgräflichen Opernhaus am Sternplatz nicht mehr in der Markgräflichen vorbeischauen können! 


0 Kommentare

Ein neuer Wunschtraum

 

Mehr darüber hier


0 Kommentare

Problem-Vogel Kormoran

Der Kabarettist Gerhard Polt zum Kormoranproblem

 

Auszug aus der Oberpfälzischen Tageszeitung vom 20. März 2017

0 Kommentare

Guten Appetit

Letztens war ich mit meiner Frau zum Abendessen in einem ansprechenden Lokal. Der Ober hatte uns gerade den Starter unseres sorgsam ausgewählten Menüs serviert, als  ein älteres Ehepaar am Nebentisch Platz nahm. Mit deren Niedersetzen breitete sich sogleich eine Wolke aus, deren Ursache ich zunächst im medizinischen Bereich suchte, dann später doch als Parfüm wahrnahm. Dieser Duft mischte sich mit dem meiner Vorspeise. Das war nicht gerade appetitanregend. Die Dame, die diesen Duft verströmte, schien die Penetranz ihrer Ausströmungen nicht zu bemerken, wir um so mehr!

Später mischte sich die bereits vorhandene Wolke mit den Duftaromen zweier weiterer Damen, die sich mit ihren Begleitern an den noch freien Tisch im Raume setzten. Die Geschmacks- und Duftaromen unserer Speisen hatten gegen diese dominanten Gegenspieler keine Chance!

Restaurants sollten einen Schnüffler an den Eingang zum Speisesaal postieren, der allzu sehr duftenden Menschen den Zutritt verweigern müsste. 

0 Kommentare

Frauengipfel

 

Amerika`s First Barbie macht Weltpolitik.

 

Wenn man die Damen auf dem Photo so betrachtet, würde man sich schon wünschen, dass unsere "First Lady" den Frisör wechseln  und mal was anderes anziehen würde als dies langweiligen, nur in der Farbe wechselnden, Hosenanzüge.  - Auch als Mutti! -


0 Kommentare

Berühmte Photographen über die Photographie

Ich gebe dem Moment Dauer.

 

 

Manuel Alvarez Bravo - mexikanischer Photograph


0 Kommentare

So ist nun mal das Leben!

Wenn das Leben es einem auch manchmal nicht leicht macht, so sorgt es doch gelegentlich für einen freundlichen Ausgleich!

Sei es in der Reaktion eines interessierten Mitmenschen auf eine Wortmeldung oder, besonders schön, im Erleben eines Tages zusammen mit dem Enkelkind.

 

„Letzte Lieben“, so nannte Fulbert Steffensky das Verhältnis von Großeltern zu ihren Enkeln.

 

Fulbert Steffensky, ev.Theologe und Erziehungswissenschaftler

 

0 Kommentare

Ein Whisky-Tasting auf Islay

 

Es gibt eine neue Story. Erzählt wird von einem Whisky-Tasting auf der schottischen Hebrideninsel Islay.

0 Kommentare

Konrad Adenauer - zum 50.Todestag

Wenn man heutzutage Bundesbürger fragt, wer Konrad Adenauer war, erntet man ein Schulterzucken oder vage Vermutungen wie etwa "Der Urgroßvater von Angela Merkel?". Besonders die jüngere Generation ist bar jeglicher Ahnung von der Geschichte der jungen Bundesrepublik.

Für mich, der ich schon der älteren Generation angehöre, verbindet der Name mit wesentlichen Ereignissen der Nachkriegszeit - der lasche Umgang mit ehemaligen Nazis, die Wiederbewaffnung, hatte er doch einst gesagt, dass nie wieder ein Deutscher ein Gewehr in die Hand nehmen solle, die Verteufelung Andersdenkender, besonders linker Intellektueller, die für viele von uns zu enge Bindung an Amerika usw. 

Aus heutiger Sicht erscheint zumindest die enge Bindung an den Westen positiv, gerade, wenn man an die deutsch-französische Freundschaft denkt. Nicht hoch genug kann man die enge Verbindung mit dem ehemaligen Erzfeind einschätzen.

Mich persönlich verbindet etwas Besonderes mit Adenauer. Sein Begräbnis hat mein Budget aufgefüllt. Als Student war ich Kabelhilfe, so nannte man das, beim WDR. So war ich einem technischen Trupp zugeordnet, der auf einem hohen Silo in Wesseling Tage vor der ganzen Beisetzungszeremonie eine Relaisstation aufzubauen hatte, Adenauers sterbliche Reste wurden nach dem Staatsakt im Kölner Dom den Rhein hinunter nach Rhöndorf gebracht, wo Adenauer begraben werden sollte. Die Fahrt wurde vom Fernsehen übertragen, wofür wiederum die Relaisstation notwendig war. Diese Arbeit war recht schwierig, der Kletterei wegen, und ziemlich schmutzig, brachte aber Geld. 

Dann war ich später ans ZDF ausgeliehen. Ü-Wagen und Kameras standen an der Rheinfähre bei Rhöndorf. Mit der Fähre wurde der Geleitzug mit dem Sarg vom Wohnort des Altkanzlers auf die andere Rheinseite gebracht, von wo dann die Fahrt nach Köln zum Festgottesdienst im Dom ging.

0 Kommentare

51 %

Es ist doch sehr auffällig, dass in jüngster Zeit Abstimmungen stets mit 51% für eine Gruppe enden!

0 Kommentare

Darüber sollte man nachdenken.

In der letzten Ausgabe der Zeitschrift chrismon - Das Evangelische Magazin - habe ich einen Artikel über einen Mann gelesen, der wegen seiner Multipler-Sklerose-Erkrankung an den Rollstuhl gefesselt ist. Darin sagt er einen Satz, über den es sich lohnt nachzudenken -

 

" Die Furcht vor etwas ist viel schlimmer als das, was kommt."

0 Kommentare

FUJILOVE

Auf meiner Seite mache ich eigentlich keine Reklame - für was auch immer.

Heute mache ich eine Ausnahme. Ein junger Photograph, in der Schweiz beheimatet, hat einen Photo-Blog namens Fujilove  ins Leben gerufen. Hier werden Produkte der Firma Fujifilm vorgestellt und beschrieben. Renommierte Photographen stellen Beiträge über die verschiedensten Möglichkeiten der Photographie darin vor. Sehr interessant, besonders, wenn man mit einer der Fuji-Kameras photographiert wie ich.

Meines Erachtens das Beste ist aber das Fujifilm-Magazin. Hier zeigen und beschreiben bemerkenswerte Photographen ihre Bilder. Gerade die letzte Ausgabe für den Monat April ist hervorragend, es werden Photos gezeigt, die mich ungeheuer begeistert haben.

Ein kleiner Wermutstropfen - um in den Genuss dieses Magazins und anderer Artikel zu kommen, muss man einen kleinen monatlichen Beitrag entrichten. Lohnt sich aber!

 

Für mich persönlich

0 Kommentare

Wissenschaftliches

In ihrer letzten Ausgabe bringt DIE ZEIT folgende Nachricht -

Britische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass dänische Babys am wenigsten schreien, kanadische am meisten.

Dies unter der Rubrik "Was wir schon immer nicht wissen wollten". 

0 Kommentare

Kindermund

Gestern besuchte uns unsere Enkeltochter. Sie ist mittlerweile schon fünf Jahre alt.

Auf dem Tisch lag ein Bildband mit mittelalterlicher sakraler Kunst. Die aufgeschlagene Seite zeigte eine Madonna mit dem nackten Jesusknaben. Eine Weile schaute sie sich das Bild interessiert an, dann fragte sie: "Oma, hatten die damals auch schon einen Penis?"

0 Kommentare

Weltfrieden


Es ist höchst beunruhigend, dass im Moment einige Staatsführer für ihre persönlichen Interessen und Machtgelüste den Weltfrieden aufs Spiel setzen.

0 Kommentare

Der Weltfriede steht auf dem Spiel

 

Mein Gott! Jetzt zündelt dieser Laienspielpräsident, ohne jede Ahnung, in Rambomanier am Weltfrieden! Ausgerechnet jetzt hängt das Wohlergehen der gesamten Welt von diesem Menschen und seinen in vieler Hinsicht beschränkten Mitspielern ab! So kann er von seinen derzeit innenpolitischen Problemen ablenken und das Bild zerstreuen, dass er ein Präsident von Putins Gnaden ist. Noch einmal - Gott steh uns bei!

0 Kommentare

Frank Möbus

 

Erst jetzt, beinahe zwei Jahre nach seinem Tod, erfahre ich durch Zufall, dass Frank nicht mehr lebt. Er starb viel zu früh im Alter von 57 Jahren.

Er war ein begeisterter Fliegenfischer. Er lebte alles, was diese Art der Fischerei ausmacht. Vor allem das faire Verhalten am Wasser der Kreatur und seinen Mitfischern  gegenüber war ihm wichtig. Als Moderator des Fliegenfischer-Forums im Internet sorgten er für ein niveauvolles Miteinander der Teilnehmer.

Viele Beiträge in diesem Forum haben wir getauscht, manch wertvollen Tipp hat er mir gegeben.

Leider durfte ich ihn nie persönlich kennenlernen, vielleicht hätte der Zufall es einmal an der Wiesent beim Fischen möglich gemacht.

Von Beruf war Professor Dr. Frank Möbus  Literaturwissenschaftler an der Universität zu Göttingen. Niemals ließ er seine Freunde in negativer Art und Weise etwas von seiner intellektuellen Größe spüren.

Frank war, wie man das so sagt, ein feiner Mensch.

Literarisch war er auch zum Thema Fliegenfischen tätig. Nebenan zeigt ein Photo einige seiner Schriften zu diesem Thema.

0 Kommentare

Amerika first!


Dieser Ausspruch und die damit verbundene Haltung sind beileibe nicht neu und in ihrer Absicht schon mal gar nicht auf die USA beschränkt!

Über Jahrhunderte haben Kolonialmächte Afrika, Asien und Südamerika ausgebeutet. In Südamerika gab es Regierungen von der Gnade der USA. Diktatoren wurden eingesetzt und unterstützt, soziale Bewegungen wurden bekämpft. In weiten Teilen des südamerikanischen Kontinents war die "United Fruit Companie" , heute "Chiquita Brands International",die wahre Regierung. All das zum merkantilen Vorteil der USA. War dies einmal in Gefahr, sorgte der CIA dafür, dass alles wieder ins amerikanische Lot kam.

Heute baut Trump eine Mauer und kürzt  Wirtschaft- und Entwicklungshilfe auch für die Länder, deren Despoten einmal willfährige Büttel der USA waren.

Viel besser waren die europäischen Kolonialmächte auch nicht. Der schwarze Kontinent wurde ausgebeutet. Seine Rohstoffe, ja sogar seine Menschen, sorgten in Europa für wirtschaftlichen Aufschwung, der dem Großkapital unermesslichen Reichtum brachte. Heute erinnert man sich allenfalls in verschämten Sonntagsreden an diese Wahrheit. Im Falle des Vereinigten Königreichs stiehlt man sich sogar aus der Verantwortung, wenn man es ablehnt, Flüchtlinge aufzunehmen. Plötzlich erinnern sich die Briten daran, dass ihr Land ja eine Insel ist. Was früher war und was draußen passiert, was geht sie das an! Dabei tragen die Briten eine große Schuld an den Zuständen im Nahen Osten, denn sie waren es, die dort nach dem Zweiten Weltkrieg willkürlich Grenzen zogen, ohne Rücksicht auf ethnische und kulturelle Gegebenheiten.

Ja, europäische Staaten haben ihren früheren Kolonien die Freiheit gegeben. Dass dies überhaupt nötig war, ist schon eine unglaubliche Tatsache! Ich kann mich noch gut an das Ringen afrikanischer und asiatischer Staaten um ihre Unabhängigkeit erinnern. Dabei floss auch Blut. Der Übergang in die Freiheit war für die nun unabhängigen Staaten meist zu plötzlich, Despoten kamen an die Macht, die für die eigene Tasche und die Taschen ihrer Gefolgsleute wirtschafteten. Die große Masse der jeweiligen Bevölkerung ging und geht leer aus, Armut breitet sich aus. Das ölreiche Nigeria ist ein Paradebeispiel.

Europa und die USA scheinen das alles vergessen zu haben. Wir müssen zu unserer Verantwortung stehen und den Menschen helfen, die aus Armut und Verfolgung ihre Heimat verlassen!

0 Kommentare

Eine revolutionäre Bindetechnik

 

So bindet man ab sofort z.B. die "Royal Wulff"!

 

https://thefeatherbender.com/2017/04/01/the-royal-wulff/

0 Kommentare

Brexit

Wer mich kennt, weiß, dass ich ein Freund der Insel und vor allem Schottlands bin. Ich mag die Landschaft, die Natur, die Menschen und deren Lebensart, sogar das Wetter, manchmal auch die heimischen kulinarischen "Genüsse", besonders, wenn sie von flüssiger Art sind! 

Aber, da gibt es einen Wesenszug, vor allem in der britischen Oberschicht, eine bestimmte Art der Arroganz. Frau May verkörpert ihn in besonderer Weise - sie ist unkonziliant und hochnäsig. "Was brauchen wir den Kontinent, schließlich ist es noch nicht lange her, dass wir eine Weltmacht waren!" Erhobenen Hauptes geht es in den Abgrund.

Insgeheim hatte ich gehofft, dass die Briten noch einen Weg finden, in der EU zu bleiben. Immerhin war ja beinahe die Hälfte der Wähler für den Verbleib. Leider siegt der Stolz über die Vernunft!

 

Der Kölner Stadtanzeiger brachte heute eine ungemein treffende Karikatur zum Thema.


0 Kommentare

Eine Stimme, die mir fehlt im Chor der Erdogan- Kritiker.

 

Ist der Nobelpreisträger für Literatur und der Träger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels verstummt?

Wie von sonst keinem habe ich von Pamuk erfahren, was die Türkei ausmacht - wie das Leben der kleinen Handwerker und Ladenbesitzer auf dem Lande und in der Stadt verläuft, aber auch, wie die herrschende Schicht am Ende des vorigen Jahrhunderts gelebt hat.

Er hat mich auf Istanbul neugierig gemacht.

Aber nun - keine Silbe zu Erdogans Herrschergelüsten, kein Wort zur Entlassung und Inhaftierung von kritischen Geistern wie Schriftsteller, Journalisten oder anderer Intellektueller, die mir bekannt wäre. 

Was hat ihn so stumm gemacht? Sollte er einen Deal mit dem Herrschenden eingegangen sein?

Meines Wissens ist auf literarischem Gebiet nach der Veröffentlichung seines Romanes "Diese Fremde in mir" nichts mehr von ihm erschienen.

0 Kommentare

Ein Wunschtraum, der schon erfüllt worden ist.

 

Ein Flug mit der Ju 52

0 Kommentare

Whisky von der Insel Islay

 

Eine Übersicht der Whisky-Destilleries auf der schottischen Hebrideninsel Islay


0 Kommentare

Wunschträume

 

Es gibt eine neue Rubrik auf meiner Seite - Wunschträume. Ereignisse von denen ich mir vorstellen kann, dass sie für mich in diesem Leben noch Wirklichkeit werden könnten.

Begonnen habe ich mit einer Geschichte um den Leuchtturm "Roter Sand" in der Deutschen Bucht.

0 Kommentare

Islay

 

 

Islay ist die südlichste Insel der Inneren Hebriden.

Islay ist die Whiskyinsel. Sie beherberg mittlerweile neun Destillerien:

 

Ardbeg, Bowmore, Bruichladdich, Bunnahabain, Coal Ila, Kilchoman, Lagavulin, Laphroaig, Port Ellen

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Wunder Roms


Unter diesem Titel findet derzeit im Diözesanmuseum Paderborn eine Ausstellung statt. Die dazugehörige Website verspricht inhaltlich, dass ein Besuch lohnenswert ist.

 

Wer mag, kann etwa über den Campo Santo Teutonico und meine jüngste Romreise hier nachlesen. Es gibt auch ein paar Photos dazu.

0 Kommentare

Freunde

 

 Vor einiger Zeit waren meine Frau und ich zu einer Geburtstagsparty eingeladen. An unserem Tisch saß ein anderes Ehepaar. Wir unterhielten uns über Belangloses, bis mein Gegenüber die Frage stellte:" Sagen Sie, kenn Sie die Gastgeber eigentlich?" "Ja natürlich! Gut sogar!" "Merkwürdig", sagte mein Gesprächspart, "wir wissen gar nicht, warum gerade wir eingeladen sind!"

Offensichtlich ist es schick, vorzugeben, viele "Freunde" zu haben. Ist Freundschaft etwas so Belangloses?

Wer aber ist nun ein wirklicher Freund? Was steckt hinter dem Begriff Freundschaft? Ich fürchte, jeder versteht darunter etwas Anderes!

Freund, das ist ein heutzutage inflationär gebrauchtes Wort. Durch einen Mausklick wird man in den sozialen Netzwerken zu einem solchen gemacht, ohne dass man die Person kennt, die hinter einem Beitrag steht.

 

Für mich ist jemand ein Freund, der mir nicht nur sympathisch ist, mit dem ich ein offenes Wort wechseln kann, der meine Interessen teilt, nein, es muss jemand sein, der auch dann da ist, wenn es mir schlecht geht, ohne dass ich ihn groß rufen muss. Zugegeben, solche Menschen sind sehr selten!

Viele, von denen ich dachte, es seien Freunde, sind mir abhanden gekommen. Etliche aber, und das macht mich nachdenklich, gingen verloren, als sie "etwas geworden" waren. Schaut man auf den "Zurückgebliebenen" herab? Dann stimmte doch in der Freundschaft-Zuvor etwas nicht!

Manchmal, und das empfinde ich als besonders schlimm, war es mit der Freundschaft vorbei, als bestimmte Vergünstigungen und Vorteile, die ich bieten konnte, wegfielen. 

 

0 Kommentare

Atatürk und sein Nachfolger

 

Pflichtprogramm von Türkeireisen ist, neben der obligaten Teppichfabrik, oft auch das monumentale Mausoleum für Atatürk in Ankara, den Begründer der modernen Türkei. Jeder Staatsgast wurde bisher dorthin geschleppt, Photos im dortigen Museum zeigen es.

Atatürk, Vater aller Türken, wird in der Türkei hoch verehrt. In jeder Amtstube, überall hängt sein Bildnis. Er war es, der die Türkei nach Westen hin geöffnet hat. Er führte die westliche Schrift ein, er verbot das Tragen des Kopftuches. 

Wie sich das mit Erdogans Eskapaden verträgt, ist mir schleierhaft. Würde er mitbekommen, was sein Nachfolger im Präsidentenamt veranstaltet, er würde fortwährend in seinem Grab rotieren. 

Wie es aussieht, wird man die Atatürkbilder in den Amtsstuben bald durch solchen von Erdogan ersetzen. 

 

Die Photos zeigen das für Atatürk erbaute Mausoleum in Ankara

0 Kommentare

Hut ab,

 

liebe niederländische Nachbarn! Auch wenn es möglicherweise dem Wahlkampf geschuldet ist, so ist es doch mutig und vor allem richtig, dem Potentaten vom Bosporus Paroli zu bieten! Es wird allerhöchste Zeit, etwas dem selbstgefälligen Spiel dieses Menschen entgegen zu setzen. Er und seine Gefolgsleute müssen endlich einmal lernen, sich angemessen zu benehmen!

 

 

 

 

Mark Rutte, der niederländische Premier - Minister

 

0 Kommentare

Noch etwas zum Thema Glück

 

Es ist so schön, dabei zuschauen zu dürfen, wie so ein kleiner Mensch das Leben lernt!

0 Kommentare

Lesung

Vorgestern habe ich zum ersten Mal an einer Literaturlesung teilgenommen. Eine Dame und ein Herr, ich nehme an, es waren Schauspieler, teilten sich den Part des Vorlesens.

Es war ein Vergnügen, ihnen zuzuhören. Ihre melodiösen, akzentuierten Stimmen bemühten sich  schon den Sinn des literarischen Textes offenzulegen.

Im Verlauf des Abends fiel mir auf, dass ein großer Unterschied darin besteht, wie man einen Text aufnimmt. Offensichtlich macht das Gehirn einen Unterschied, ob man ihn selber liest oder akustisch, von einem andere gesprochen, wahrnimmt. Um zu verstehen, ist es bei der Eigenlektüre möglich, das Lesetempo selbst zu bestimmen oder gerade nicht Verstandenes noch einmal zu lesen. Bei einer Lesung hastet man dem Verstehen geradezu hinterher, der Vortragende macht keine dem jeweiligen Zuhörer genehme Pausen.

Zahlreiche Teilnehmer des Abends machten eine ähnliche Erfahrung, auch sie hatten gelegentlich Mühe dem Sinn des Gesprochenen auf die Spur zu kommen.

Abgelenkt wurde ich zudem durch das Betrachten meiner Mithörer. Von den mehr als 30 Teilnehmern  waren nur fünf Männer. Ein zufälliger Befund? Wohl kaum. Der Rezitator jedenfalls war mit der Männerquote sogar zufrieden! Sind etwa Frauen offener für Literarisches? Ich glaube eher, dass die anwesenden Damen die Lesung in einem Buchladen als gesellschaftliches Ereignis betrachteten, um neben dem literarischen Erlebnis zu sehen und gesehen zu werden! Man begegnete sich von Kopf bis Fuß gut gestylt.

Ich fing Gesprächsfetzen auf wie - "Ja, natürlich, wir kennen uns! Sonst erlebe ich Sie ja nur im Tennis-Dress!" 

Der Abend hat Spaß gemacht!

 

0 Kommentare

Was man für Geld nicht kaufen kann

 

Meine Enkelin ist fünf Jahre alt und hat ihr Herz für die Musik entdeckt. Gestern hat sie bitterlich geweint, weil sie nicht zu Klavierunterricht gehen konnte. So etwas soll vorkommen.

In meinem Zimmer hängt eine Gitarre, die nimmt sie sich oft, legt sie auf ihren Schoß und entlockt ihr Töne. Neulich nahm sie einige Blätter Papier und verkündete, nun werde sie komponieren. Das Ergebnis ist nebenan zu sehen.

Sie legte die Blätter mit den "Noten" vor sich und zupfte die Seiten an.

Für kein Geld der Welt kann man solche Glücksmomente erwerben!

0 Kommentare

Machtergreifung

Hinter hohen Mauern, auf riesigen Arealen versteckt, vollzieht sich diese Machtergreifung. Hier planen Superreiche die Umgestaltung der Welt nach ihren Vorstellungen. Einer Welt, in der ihr Reichtum abermals vermehrt werden soll, wo Menschen leben, die nach ihren Vorstellungen denken und  arbeiten dürfen. Zwangsläufig übertragen sie das Prinzip der Ummauerung auf den eigenen Staat. Diese Superreichen sind Egoisten und Rassisten. In Denkfabriken, die sie mit Millionen unterstützen, lassen sie von hochgebildeten Akademikern, die mit beträchtlichen Gehältern bestochen werden, Strategien entwickeln, wie sie unliebsame Mitbewerber um die Macht ausschalten können. Ganz bewusst werden dabei auch die abstrusesten Lügen in die Welt gesetzt nach dem Prinzip, "etwas bleibt  ja immer hängen". Moralvorstellungen und Werte, wie sie in Europa über Jahrhunderte erstritten worden sind, sind ihnen entweder gänzlich unbekannt oder werden, wenn doch erahnt, über Bord geworfen. Ihr enormer Reichtum, wie auch immer erworben, walzt alles nieder. Der Dümmste kann Präsident werden. Die Medien - Presse wie Rundfunk- und Fernsehsender - werden verboten, siehe Putin, Erdogan und Trump, bzw. aufgekauft. Dortige Spitzenpositionen werden durch willfährigen Parteigängern ersetzt. Mit Geld kann man (fast) alles erreichen!

Schlimm an dieser Situation ist, dass die, auf deren Rücken Reichtum und Einfluss erworben worden sind, sich wie die Lämmer zur Schlachtbank führen lassen. Heil rufen und Fahnen schwingen. 

Das Versprechen der Reichen, die ärmeren Schichten der Bevölkerung an ihrem Reichtum nur schnuppern zu lassen, wird nicht einmal eingelöst!

Soll so die Welt von morgen aussehen? Wir müssen uns wehren!

0 Kommentare

Liebe türkischstämmige Mitbürger, die ihr Erdogan verehrt!

 

Ich kann euch nicht verstehen! Seht ihr nicht, dass dieser Mann auf dem Wege ist, ein Diktator zu werden? Es ist ein Hohn, dass gerade der von sich gibt, in Deutschland würde man im Sinne der Nazis handeln! Wir Deutsche hassen alles Faschistische und haben die Nase voll von einem Mann, dem die Massen gedankenlos hinterherlaufen. Man nennt das Personenkult. Es gibt leider in der Welt immer mehr Staatenlenker, die ihre persönliche Eitelkeit befriedigen und dabei vorgeben, für ihr Land zu handeln.

Es gibt in Deutschland ein Sprichwort, das viele von euch bestimmt kennen, - "Den Block zum Gärtner machen". Das tut ihr, wenn ihr mit "Ja" beim Referendum stimmt! Der wird nämlich auch die letzten demokratischen Wurzeln in eurem schönen Garten, der Türkei, ausreißen und auffressen.

Dieser Mann läßt euch hier in Deutschland bespitzeln. Und wenn ihr mal ein falsches Wort gebraucht, das passiert schnell, wandert ihr in den Knast, wenn ihr die Türkei besucht! Seid ihr euch dessen bewusst? 

Es ist doch schön für euch, hier in Deutschland zu leben, ein gutes Schulsystem, beste ärztliche Versorgung, Freiheit des Wortes, ja, Freiheit des Wortes, und eine kulturelle Vielfalt zu genießen. Daraus sind wir stolz! Ihr dürft daran teilhaben, wenn ihr unsere gesellschaftlichen Regeln beachtet! Eine Vielfalt der Kulturen ist für mich etwas Wunderbares, aber wohlgemerkt, auf dem Boden unserer Verfassung. Darum setzt euch mit all eurem Tun und Denken für ein gutes und friedliches Zusammenleben in eurer neuen Heimat Deutschland ein! 

Denkt mal darüber nach, dass ich, wenn ich so etwas schreibe, als Türke mit der Polizei und mit noch anderen Behörden Bekanntschaft machen würde, wenn ich die Grenze zur Türkei überschritte!

Prinzipiell bin ich dagegen, dass in Deutschland Wahlkampf für ein anderes Land gemacht wird, egal für welches! Aber wenn das doch so sein sollte, dann müssten alle politischen Gruppierungen des betreffenden Landes dazu Gelegenheit haben. Wo aber bleiben die Auftritte oppositioneller Kreise der Türkei? Also, gleiches Recht für alle! Ach ja, ich muss zur Kenntnis nehmen, alle, die gegen Erdogan sind, sind ja Terroristen und Spione!

0 Kommentare

Bücher

Immer noch erregt mich die Verheißung im Geruch eines neuen Buches.

 

- Carlos Ruiz Zafon -

0 Kommentare

Donald allein im Weißen Haus - IIV.

 

Trumps Wirken bringt uns wieder dazu, dass wir uns auf unsere Werte besinnen und die Notwendigkeit sehen, sie zu verteidigen.

0 Kommentare

Donald allein im Weißen Haus - II.

 

Das Haus ist leer. Er hat`s zu Hause nicht mehr ausgehalten! Mit dem großen Flugzeug ging es nach Florida, um eine große Portion Jubel einzufangen.

Vor dem Auftritt in der Flugzeughalle wurde brav gebetet. Die Ehefrau sprach das Vater Unser. Der Herr wird also auch dafür eingespannt! Mein Gott!

Wenn man die Trump-Fans dort gesehen hat, Schaum vor dem Mund, traut man ihnen alles zu!

                                                                                      Auch ich bete  - Mein Gott! Schütze Amerika!

 

0 Kommentare

Donald allein im Weißen Haus - I.

 

Trump fordert seine Anhänger nun zu Sympathiekundgebungen auf. Handelt so ein Präsident, der die Nation einen will?

Wenn sich das Gegeneinander von Sympathisanten und Gegnern weiter aufschaukelt, droht in den USA Schlimmes!

0 Kommentare

Ach, Herr Trump!

 

Man kann fast schon Mitleid mit Ihnen haben, denn die ganze Welt lacht über sie!

Leider ist es so, Manieren, Bildung und das Gespür für den richtigen Umgang mit Menschen kann man für Geld nicht kaufen! Ich vermute einmal, so alt wie Sie sind, werden Sie das auch niemals lernen!

Geh`n Sie Golf spielen und schnauzen Sie Ihren Caddie an und keine gebildeten Menschen, die als Journalisten vor Ihnen sitzen!

 

0 Kommentare

Berühmte Photographen über die Photographie

Henri Cartier-Bresson

 

Auf jeden Fall aber kümmern sich die Menschen zu viel um die photographische Technik und zu wenig um das Sehen.

 

 

– Henri Cartier-Bresson –

0 Kommentare

Robert Harris Konklave - Roman

 

Ein Roman über eine Papstwahl

 

Mehr hier

0 Kommentare

Stolz - Erinnerungen an eine Begebenheit bei einer Ägyptenreise

 

El Gurna - Das Dorf auf Luxors Westbank

 

Mehr zur Begebenheit hier

0 Kommentare

Feldprüfung für Kaltblüter im Landgestüt Warendorf

 

Rückepferde im Einsatz

 

Mehr hier


0 Kommentare

Horst Eckel


Oben Horst Eckel rechts, neben ihm Fritz Walter

Horst Ecken wird heute 85 Jahre alt. Er ist einer der beiden noch lebenden Spieler der Weltmeister-Mannschaft von 1954, die das "Wunder von Bern" vollbrachten.

Oben ist sein Autogramm zu sehen auf einer Postkarte, die mir mein Vater damals schenkte.

Hierzu auch - Das Wunder von Bern

0 Kommentare

Kormorane an der Wiesent

 

Gestern habe ich mit Robert Hofmann, dem Pensionswirt der Hammermühle, telefoniert. Er berichtete von einem enormen Kormoranaufkommen an der Wiesent in diesem Jahr. Die Bezirksregierung von Oberfranken hat daraufhin die Erlaubnis zur Bejagung dieser Vögel verlängert. Die Jäger im Wiesental sind täglich unterwegs, um die große Anzahl der schwarzen Fischräuber zu dezimieren.

Der Abschuss von Kormoranen ist erlaubt, um  bedrohte Fischarten zu schützen.

Ich bin gespannt, wie der Bestand an Äschen und Forellen aussieht, wenn ich im Mai dieses Jahres wieder an der Wiesent bin!

0 Kommentare

Unsensibler geht`s nicht!

Heute las ich in der Zeitung, dass sich das nordrhein-westfälische Innenministerium Gedanken über den Gesundheitszustand der Polizisten des Landes macht. Eine Maßnahme soll dafür sorgen, dass gesundheitlich angeschlagene Beamte den Polizeidienst verlassen und in anderen Behörden Dienst tun oder gleich in Frühpension gehen sollen. Dies würde für die Betroffenen ein großer finanzieller Verlust sein, da sie auf die Polizeizulage verzichten müssten bzw. eine geringere Pension bekämen. 

Ob man dabei beachten hat, dass aufgetretene Schäden in der Gesundheit nicht auch auf die große Belastung der Beamten im Dienst zurückzuführen ist? Ein merkwürdiges Dankeschön für den persönlichen Einsatz! So aber kann der Eindruck entstehen, viele Polizisten seien arbeitsscheue Drückeberger. Und das in diesem Moment, wo die Beamtinnen und Beamte in hohem Maße bei Demonstrationen, bei Bundesligaspielen usw. gefordert sind und bei ihren Einsätzen stets ihre Gesundheit aufs Spiel setzen. 

Es ist zu hoffen, dass sich der Autor dieser Vorlage an das Innenministerium bei seinen Überlegungen und Nachforschungen nicht dermaßen überfordert hat, dass er krank geworden ist und zukünftig als Pförtner bei einem Finanzamt Dienst tun muss statt das erhoffte Fleißkärtchen für eine ranghöhere Verwendung zu erhalten!

0 Kommentare

Trumpismus

Was derzeit in den ersten Wochen der Präsidentschaft Trumps vor sich geht, ist nur ein Vorgeschmack  dessen, was dieser Mann und seine "Berater" noch vorhaben! Es ist Tatsache, dass sie die amerikanische Gesellschaft mit ihren Statuten und ethischen Grundsätzen auf den Kopf stellen wollen. Wer eine andere Meinung als die Trumpisten vertritt, soll freiwillig gehen oder muss es gezwungenermaßen tun, offen ausgesprochen von Trumps Pressesprecher. Abweichende Meinungen werden, wenn es gut geht, nur verspottet, meist werden deren Vertreter geschasst. Das Einreiseverbot für Bürger bestimmter Staaten entspringt keineswegs einer plötzlichen Laune Trumps, es ist von langer Hand vorbereitet. Die aufgetretenen Wirren sind bewusst geplant, um Angst und Unsicherheit bei den Vertretern untergeordneter Behörden zu verbreiten. Natürlich blieben solche Länder, in denen Trump wirtschaftliche Interessen hat verschont.

Ultra Rechte wie Steven Bannen sitzen im Nationalen Sicherheitsrat, ausgewiesene Fachleute mussten für sie Platz machen.  

Die verhassten Medien sollen gleichgeschaltet werden.Trump spricht es offen aus, Zeitungen, die einen unliebsamen Kurs steuern, sollen aufgekauft und umgedreht werden auf das trumpsche  Meinungsbild.

Lügen werden in die Welt gesetzt z. B. die von den beiden Irakern, die ein Massaker veranstaltet haben sollen. Einmal in der Welt wabern sie herum, wenn auch später widerlegt.

Die Vertreter der Justiz, die keine genehmen Urteile verkünden, werden beschimpft und bei passender Gelegenheit entmachtet. Wer da nicht an eine Machtergreifung denkt, ist blauäugig.

All das ist willkommenes Anschauungsmaterial für die europäische Rechte.

Wir müssen uns warm anziehen, damit die Grundfesten unserer Demokratie nicht auch unterwandert und erschüttert werden!

0 Kommentare

Noch einmal Bonnie Prince Charlie

 

Der eine oder andere Leser wird sich vielleicht erinnern. Vor einiger Zeit habe ich schon einmal eine Geschichte über Bonnie Prince Charlie, den Anwärter der Stuarts auf den englischen Thron, geschrieben.

Wer sich für diese Thematik interessiert -

in diesem Jahr feiert Schottland das Jahr der Geschichte, Kultur und Archäologie. Unter dem Titel "Dig it!", das soviel heißt, wie "Versteh`es!" veranstaltet die Society of Antiquaries of Schottland zahlreiche Events, Ausstellungen und Festivals. Eine Ausstellung "Bonnie Prince Charlie and the Jakobites" findet im Nationalmuseum of Schottland in Edinburgh statt.

Ausführliches auch hier

Interessant auch visitscotland.com

0 Kommentare

Flüchtlinge anderer Art


Das war in Malta wohl Theresa Mays Abschiedsvorstellung, bevor sich die Briten feige aus der EU schleichen. Insofern feige, als England Anfang des letzten Jahrhunderts im Nahen Osten wie auf dem Reisbrett Staaten geschaffen und Grenzen gezogen hat, ohne auf ethnische und kulturelle Gegebenheiten Rücksicht zu nehmen. Diese Politik verschaffte Großbritannien wirtschaftlichen wie politischen Vorteil. Die Unruhen, kriegerischen Auseinandersetzungen und Streitigkeiten heutzutage resultieren nicht zuletzt aus diesen Gegebenheiten. Die Unfreiheit und die Armut der Bevölkerung sind ebenfalls Folgen dieser Politik. Jetzt schottet sich das Vereinigte Königreich ab, sieht sich ausserstande bei der Lösung des Flüchtlingsproblems mitzuwirken und ist nicht einmal in der Lage, Flüchtlinge aus dem Nahen Osten aufzunehmen.  

0 Kommentare

"Ruhig abwarten!"

In der letzten Ausgabe der ZEIT gibt es in der Rubrik GESCHICHTE einen bemerkenswerten Artikel von Volker Ullrich mit der Überschrift "Ruhig abwarten!". Darin fasst er zusammen, wie sehr man sich in Presse, Diplomatie, ja beinahe der gesamten Gesellschaft darüber einig war, dass Hitler und seine Politik ein vorübergehendes Ereignis in der Geschichte Deutschlands sei. Man würde ihn schon sehr bald in eine Ecke drängen.

Tatsächlich brauchte Hitler nur fünf Monate, um alle seine Gegner auszuschalten!

Der britische "Daly Herald" titelte damals  HITLER-the Clown wants to Play Statesman.

Wie sich doch die Bilder gleichen!

0 Kommentare

Ken und Barbie im Weißen Haus

Dies soll der letzte Ken und Barbie-Spruch gewesen sein, denn mit Humor und Spott kommt man dem realen Geschehen in der Wirklichkeit nicht bei! Das wäre auch zu viel der Ehre für diesen Typen!

Für ihn verschwimmen Realität und Soap wie für viele der heutigen Menschen. Er ist größenwahnsinnig und hat Allmachtsphantasien! Er muss mit allen Mitteln gestoppt werden, sonst stürzt er die Welt ins Unglück!

 

Ok Kan! Wenn es jetzt klingelt, lassen wir die großen weißen Onkels nicht rein!

 

Oh Ken! Spann mich doch nicht so auf die Folter! Welche

Überraschung hast du heute für mich?

 

Oh Ken! Können wir jetzt wirklich nicht mehr zum Mexikaner?

 

Aber Ken! Wenn die Erde doch eine Scheibe ist, dann läuft ja das ganze schöne Öl am Ende aus der Pipeline raus!

0 Kommentare

Todesanzeigen

Jüngst ist ein bekannter Kölner Geschäftsmann verstorben. Die drei Anzeigen füllten knapp eine Doppelseite der Tageszeitung.

Beim Betrachten und Lesen der Anzeigen habe ich mich gefragt, warum eine Todesanzeige so riesig groß sein muss. Sicherlich will man damit dokumentieren, dass der Verstorbene auch ein großer Mensch gewesen ist. Darüber hinaus zeigen die Inserenten, dass sie über genug Geld verfügen, eine solche Anzeige zu schalten.

Nun kann man darüber streiten, ob die Größe einer Todesanzeige etwas über die Größe der Persönlichkeit des Von-Uns-Gegangenen aussagt! Ich denke, das wird der Liebe Gott schon tun! Auch das Maß an Trauer wird kaum durch eine riesige Anzeige verdeutlicht.

Ich wäre für eine Einheitsgröße zu einem Einheitspreis, so würde man einem jeden Verstorbenen gerecht.

0 Kommentare

Sorry!

Für eine Weile war die Farbgebung meiner Seite etwas abenteuerlichGrund - ein misslungener Gestaltungsversuch.


0 Kommentare

Überschätzte Paare der Weltgeschichte

         Frei nach Uwe Lyko und Wilfried Schmickler

                 Kenn und Barbie im Weißen Haus


mehr lesen 0 Kommentare

Der große Wrede

 

Ein Lexikon und Nachschlagewerk zur Kölner Mundart.

 

Mehr hier

0 Kommentare

Neues zu "Bei Adele"

Hotel Würfel

 

 

Gestern habe ich im Netz zwei Videos über die Wiesent und Gerhard Lesch sowie das Fischen auf der Strecke vom Hotel Würfel gefunden.

 

 

0 Kommentare

Unsere Demokratie steht auf dem Spiel!

Das antike Athen, Ursprungsort unserer Demokratie

In vielen Staaten der Welt ist die Demokratie gerade dabei, sich selbst abzuschaffen. Beispiele - Polen, Ungarn, Türkei, Russland. Ja, auch in den USA.

Wie ein Schlachtlamm läuft ein großer Teil des jeweiligen Staatsvolks zukünftigen Diktatoren hinterher. In den Vereinigten Staaten ist es laut einem ZEIT-Artikel so, dass lediglich 30 % der Bevölkerung auf eine demokratische Staatsform Wert legt. Auch in vielen europäischen Staaten wird es wenig anders sein. Das ist so!

Auch Trump ist gerade dabei, seine Art von Demokratie vorzustellen. Was ihm nicht passt, ist falsch, Fake!

Es hat ihm wohl nicht gefallen, dass zu seiner Amtseinführung vergleichsweise wenig Menschen zugegen waren. Promt behauptet er, die Presse habe absichtlich falsch berichtet. Sein Sprecher äußert, man werde die Verursacher dieser Falschmeldungen zur Verantwortung ziehen. Beginnt nicht so Zensur? Originalton Trump - "„Die Medienleute gehören zu den verlogensten menschlichen Wesen auf der Erde, nicht wahr?“ – Quelle: http://www.ksta.de/25590678 ©2017"

Wie ist es in Deutschland? Auf dem Treffen der europäischen Rechtsaußen in Koblenz war ein Teil der Presse ausgeschlossen. Zensur? Wenigstens aber ein Vorbote davon!

Liebe Leute! Macht euch bewusst, was an Unfreiheit auf uns zukommt, wenn ihr diese Menschen gewähren lasst!

Noch müssen wir keine Angst vor herumziehenden Schlägertrups haben!

 

0 Kommentare

Buy us a coffee oder Hasse ma ne Maak?

Gerade erreicht mich ein Hilferuf aus der Karibik. Die Crew der ...... funkt SOS. Nein, nein, das Schiff ist nicht in Seenot! Es gibt wohl so etwas wie einen finanziellen Engpass. Daher der Spendenaufruf. Siehe Link!

Buy us a coffee

Am türkisfarbenen Meer im weißen Sand unter Palmen zu liegen, macht nicht satt, stärkt allenfalls das Immunsystem durch die Bildung von Vitamin D.

Ich leite das Ersuchen aber einmal weiter. 

 

P.s. Gibt es in der Karibik keine kleinen Jobs für einen Nebenverdienst? 

 

0 Kommentare

Trump - und nun?

In unserer Welt haben nun die Egomanen das Sagen. Putin in Russland und Trump in den USA. Weitere Fälle reihen sich ein - Erdogan, Orban, Kaczynsky und, wenn wir Pech haben, Le Pen, Wilders usw.

Die Welt steht am Abgrund! Niemand weiß Trump einzuschätzen. Könnte es wirklich so sein, dass keiner ihn davon abhalten kann, den bewussten roten Knopf zu drücken, der ihn ja nun ständig begleitet. Hat er doch einmal geäußert, dass die USA doch Atomwaffen besäße, warum man sie dann nicht einsetze. Der Mann ist reizbar, unbesonnen und impulsive, was kann er nicht alles auch unterhalb eines Atomschlages anrichten? Was ist, wenn er sich in die Enge gedrängt fühlt und es sich herausstellt, dass seine Isolationspolitik Amerika eher schadet? Auch zu ihm und seinen Beratern dürfte es vorgedrungen sein, dass kein Land der Welt bei der vorliegenden globalen Verflechtung aller Staaten alleine prosperieren kann.

Beinahe noch schlimmer als der neue Präsident sind seine ihn nun umgebenden Berater. Viele ignorieren sein Gebaren und Denken und erhoffen sich nur ein großes Stück vom aufzuteilenden Kuchen.

Die Staatenlenker dieser Welt, vor allem Europas, sehen sich mit einem amerikanischen Präsidenten konfrontiert, der allen bisherigen "Modellen" eines Politikers widerspricht. Wie sollen sie ihm begegnen? Es gibt nichts Beispielhaftes! 

Es bleibt nichts andere übrig, als knallhart und bestimmt die Positionen Europas zu vertreten. Keinesfalls sollte man diesem ungehobelten Klotz in den H.... kriechen! Manieren und staatsmännisches Denken und Handeln kann er bei uns lernen. Dafür sind wir offen!

0 Kommentare

Staatstragende Dummheit

Donald Trump soll gesagt haben, Belgien sei eine schöne Stadt. Auch wenn sich dies als Falschmeldung herausstellt, ich würde es ihm zutrauen!

Er hat`s tatsächlich gesagt! Ich habe es aus seinem eigenen Munde vernommen.

Auch der Himmel hat bei seiner Inthronisierung geweint, so sehr, dass Regenschirme gereicht werden mussten.

Gott steh uns bei!

0 Kommentare

Norman Maclean Aus der Mitte entspringt ein Fluss

 

Ein meisterhafter Roman, in dessen Mitte das Fliegenfischen steht.

 

Mehr hier

0 Kommentare

Juli Zeh - Unterleuten Roman

 

Ein sehr bemerkenswerter Roman, der den Umbruch in den neuen Bundesländern nach der Wende zum Thema hat

 

Mehr dazu hier

0 Kommentare

Eine Kleinigkeit

 

 

In letzter Zeit haben immer mehr gebundene Bücher wie früher so ein dünnes, meist rotes Bändchen als Lesezeichen.

Das ist recht hilfreich. Vorbei ist die Zeit der herausgerissenen Papierecken, der Eselsohren!

Angesichts der katastrophalen weltpolitischen Lage muss man sich halt an kleinen Dingen erfreuen! 

0 Kommentare

51%

In letzter Zeit gehen wichtige Volksabstimmungen mit 51 % für eine Partei aus, meines Erachtens nicht für die Guten! Welche "höhere Macht" ist da wohl im Spiel?