Stimmenfang mit dem Flüchtlingsthema

In Europa schüren Politiker die Angst der Menschen vor dem Zuzug von Flüchtlingen und gehen damit auf Stimmenfang für die eigene Partei. Derweil ertrinken im Mittelmeer Hunderte, andere Flüchtlinge harren auf Schiffen aus, die keinen Hafen zum Einlaufen finden.

Hatten wir das nicht schon einmal, als von den Nazis Verfolgte auf Schiffen auf dem Meer herumirren und nirgends an Landgehen konnten? Das Schicksal der Exodus dürfte noch in Erinnerung sein!

Wie herzlos sind wir Europäer doch, die wir als Kolonialherren den schwarzen Kontinent ausgebeutet haben. Jetzt könnten wir einiges gutmachen, wenn wir die vor Armut und Verfolgung fliehenden Menschen einigermaßen menschenwürdig bei uns aufnähmen!

 


0 Kommentare

Söder

Der Söder bläst sich auf, als wäre er der König von Deutschland. Dabei ist er nicht einmal der König von Bayern! Er sollte sich erst einmal um sein eigenes Bundesland kümmern, damit hat er genug zu tun!

Aber, immerhin hat Ikea schon einen Kronleuchter nach ihm benannt -Söder. Ein recht schlichtes Modell!


0 Kommentare

Liberte` - Egalite` - Fraternite`

 

Freiheit - Gleichheit - Brüderlichkeit - 

diese Parole, das Motto der französischen Revolution, erschien am 21. Juni 1789 an Pariser Hauswänden.

Bekanntlich haben die Revolutions-Väter diese Forderung selbst auf den Kopf gestellt, aber die Idee` bleibt. Erfüllt wird sie nie und nirgends, aber sie bleibt ein Ziel, so wie es alle Ideen in sich tragen! 


0 Kommentare

Es wird eng für unsere Freiheit!

In Europa breitet sich eine gefährliche faschistoide Bewegung aus. Die Kräfte sammeln sich! Siehe Ungarn, Polen und deutsche Gruppierungen!

Völlig aus der Sicht vieler Politiker ist gekommen, dass es Menschen sind, die da flüchten, sie kommen, auch wenn wir die Zäune noch so hoch bauen.

Der alte Wunsch der AfD, auf Flüchtlinge zu schießen, könnte Wahrheit werden!

Der braune Sumpf trocknet nicht aus! Wie aus einem lange verborgenen Geflecht schießen die autoritären Gedanken wie Pilze aus dem Boden ganz Europas.


Hinweis auf eine meiner Stories

 

Ich hatte versprochen, in loser Reihenfolge jeweils auf eine meiner Stories aufmerksam zu machen. Heute möchte an "Bonnie Prince Charlie" erinnern.


Ein von langer Hand vorbereiteter Putsch

Was die CSU vorhat, ist nichts Anderes als der Sturz Merkels und die Bildung einer extrem rechtsgerichteten Regierung. Offensichtlich glaubt man, dass die Stimmung in der Republik reif dafür ist. Wir sollten uns aber klar machen, dass die CSU eine auf Bayern beschränkte Partei ist! In den restlichen Bundesländern hat sie keiner gewählt!

 

p.s. Etwaige separatistische Bestrebungen der Bayern sollte man unterstützen!


Ja, so saans .......

Zweierlei habe ich heute bei der Berichterstattung über die Pressekonferenzen der beiden Widersacher aus CDU und CSU lernen dürfen :

 

1. Es gibt einen neuen Ausdruck für eine ausführlicher Stellungnahme - Wording

2. Die Bayern sind höfliche Menschen - Originalton Seehofer - , die warten auch 14  

    Tage, bis sie jemandem in den Hintern treten.


Grenzenlose Selbstüberschätzung

"Ich kann mit der Frau nicht mehr arbeiten." - soll Seehofer in CSU-Kreisen gesagt haben. Wenn das so ist, dann soll er doch zurücktreten!  Er täte damit der Republik einen großen Gefallen!


0 Kommentare

Geständnis - Ich bin kein Fußball-Fan!

In der letzten ZEIT habe ich im Feuilleton einen Artikel von Daniel Kehlmann gelesen mit dem Titel "Sollen wir die WM boykottieren?"

Der Satz lautet - "Wer sich also von diesem Sport distanziert, leugnet gleichsam, dass unsere Gesellschaft noch eine Einheit ist, er spaltet sich ab, er vereinzelt sich, er erzeugt schlechte Laune." Vorher führt er aus, dass Fussball eins der "wenigen Einheit stiftenden Elemente unserer Gesellschaft" ist.

Ich bin also so ein Spielverderber und Störenfried! Aber morgen zum Deutschlandspiel schalte ich ganz bestimmt den Fernseher ein! 


Bayern - Partei CSU

Was da von CSU - Seite herüberschallt, ist purer Populismus! Beweis : die Wortwahl des Herrn Söder, wenn er von Asyltourismus und Asylgehalt spricht! Er schämt sich nicht, solch menschenverachtende Wörter zu gebrauchen und andererseits in bayerischen Amtsstuben Kreuze aufzuhängen! Es ist allerhöchste Zeit, das -C- im Namen dieser Partei zu streichen! Wahrscheinlich haben die CSU - Granden einen Mechanismus im Kopf, der z.B. die erschütternden Bilder der im Mittelmeer ertrinkender Menschen ausblendet.

Überhaupt - die CSU soll sich als allein in Bayern wählbare Partei um das eigene Bundesland kümmern und sich nicht in bundespolitische Angelegenheiten einmischen!

Es ist unglaublich, dass diese Partei Themen, die das Schicksal von Menschen berühren, ausnutzt, um daraus parteipolitische Vorteile zu ziehen! Allerdings hat man manchmal den Eindruck, dass gewisse Kreise in den Flüchtlingen keine Menschen mehr sehen.


Die Bayern kommen!

Was Seehofer, Söder und die ganze CSU da vorhaben, ist ein Putsch! Ich meine schon gehört zu haben, dass ganze Gebirgsschützen-Kompanien und Schützenbruderschaften mit Musketen und scharfen Sensen die Grenze des Freistaates überschritten haben. Gleich suche ich meine Lederhose und den Seppelhut! Denen geht es doch gar nicht um dieses eine Flüchtlingsthema, die wollen den Preußen an die Gurgel und die Merkel verbrennen!

 


0 Kommentare

Wir sind auf dem Wege zu einem rechtsgerichteten Staat

Peu a`peu, Schritt für Schritt wandert unsere Republik nach rechts! In Presse, Funk und Fernsehen wird der "berechtigten" Furcht und Sorge weiter Teile der Bevölkerung vor Fremden Raum, wohlverstandene Sorge und somit Verständnis entgegengebracht. 

Die zum Teil als Volksverhetzer und Schläger vorbestraften Volksvertreter der AfD dürfen in Fernsehsendungen als sauber gewaschene, Anzug und Schlips tragende Biedermänner auftreten. Auch so macht man sie wählbar! CSU und weite Teile der CDU machen mobil gegen Flüchtling und Asylanten. Die Saat von NPD, AfD und anderen ultrarechten Vereinigungen geht auf. Seehofer und Co. ernten. Es wird eine Phobie herbeigeredet gegen alles Nicht-Deutsche! 

Ich fürchte, die Ära liberaler Demokraten ist vorbei! Ungarische und polnische Verhältnisse erwarten uns. Neu verabschiedete Polizeigesetze in den Bundesländern lassen als Vorboten grüßen. Wenn es nach Seehofer geht, gehören auch wir bald zur Achse der Willigen.

Mal schauen, wie lange ich noch Sätze wie oben ungestraft aufschreiben kann!


0 Kommentare

Die extreme Rechte sammelt sich!

Eine Revolte ist im Gange. Österreichs Kanzler Kurz hat bereits die Achse der Willigen ausgerufen - Rom - Wien - Berlin sollen sie bilden. Innenminister Seehofer zeigt deutlich, wohin er und seine CSU gehören, er hat in Italien jetzt neben Kurz und sowieso schon mit Orban enge Freunde gefunden. Statt am Integrationsgipfel teilzunehmen, trifft er sich demonstrativ zu einem spaltarischen Treffen mit Kurz! Da ist ein politischer Umsturz geplant, Merkel soll weg, Seehofer will Kanzler werden!


Trump

Wer macht endlich dieser Karikatur von einem Präsidenten klar, dass er nicht Hauptdarsteller einer Daily-Soap ist, dass Abermillionen von Menschen von seinem Handeln abhängig sind! Vernünftige Staatsmänner müssen zukünftig diesen Mann schneiden! Anders geht es wohl nicht! Weltpolitik ist doch keine Posse nach den Launen eines Clowns!


Sätze

 

Ich habe mir vorgenommen, von jetzt an aus jedem Buch, das ich gerade gelesen habe, einen besonderen Satz aufzuschreiben.

 


Kinderspielzeug

Dieses Photo habe ich auf einem Basar der türkischen Stadt Kayseri gemacht.

Es passt zu den Berichten über die szenischen Aufführungen türkischer Kinder in deutschen Moscheen. Nachgespielt wird der Sieg türkischer Truppen über westliche Alliierte im ersten Weltkrieg.


0 Kommentare

Jagd auf Wölfe

Wie ihr Präsident fordert, soll jetzt auch von den Jägern auf im Lande herumstreifende Wölfe geschossen werden können. Freilaufende Katzen und auffällige Hunde reichen offensichtlich nicht mehr als Jagdobjekte, um die Schießwut der Weidmänner zu befriedigen!

0 Kommentare

Neues Polizeigesetz für NRW

Gott sei Dank gibt es sie noch, diese aufrechten alten Männer der einstigen FDP, Burkhard Hirsch und Gerhard Baum, die sich vehement gegen die Aushöhlung der Bürgerrechte stemmen! Ich habe den Verdacht, dass der Jugend gar nicht bewusst ist, was es da zu verteidigen gilt!


0 Kommentare

Ein Machtwort des Papstes

Ein Schock für alle die, die auf diesen Papst Hoffnung gesetzt haben! Er hat sich in Punkto Kommunion auch für evangelische Ehepartner auf die Seite des Kölner Kardinals Wölki geschlagen. Ein schwerer Schlag für die Ökumene!


Vergesst sie nicht die vielen unschuldig in türkischer Haft sitzenden Menschen!

Jetzt, wo Denis Yücel frei ist, hört man nichts mehr von den vielen in türkischer Haft sitzenden Menschen. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass dies der Bundesregierung sehr gelegen kommt!

Es ist mir auch völlig unverständlich, dass die Spieler Özil und Gündogan noch in einer deutschen Fußball-Nationalmannschaft spielen dürfen, nachdem sie sich so ostentativ mit Erdogan gemein gemacht haben!


0 Kommentare

Zur Erinnerung

 

Heute wäre "Lenny" - Leonard Bernstein, der große Dirigent und Komponist, 100 Jahre alt geworden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Photo - siehe auch https://commons.wikimedia.org/wiki/Library_of_Congress


Ein Vorschlag

Mir ist im Laufe der Zeit aufgefallen, dass die Beiträge in der Rubrik Stories relativ selten aufgerufen werden. Ich würde mir wünschen, dass sie öfter gelesen würden! Jede Woche werde ich von jetzt an eine Story zur Lektüre vorschlagen.

Den Anfang will ich mit Stolz machen. 


0 Kommentare

Haruki Murakami - Die Ermordung des Commendatore II. Band

 

Meine Einschätzung zum zweiten Band des Romans


Mitte Mai an der Wiesent

 

Mehr hier


1 Kommentare

Ich melde mich zurück

Möglicherweise Verfängliches ist weggeräumt, die Seiten sind nun weniger bunt, aber, wie ich hoffen, genauso interessant wie früher!

Es gibt, das musste ich lernen, Menschen, die, mit welchem Ziel auch immer, kleinste Vergehen im Urheberrecht aufzuspüren und Abmahnungen mit kaum nachvollziehbaren Kosten verknüpfen.

 

 

Bild Opa in seinem Sessel - Copyright Emma Krause,

6 Jahre alt


Die Last mit dem bayerischen Kreuz

"Man kann das Problem der nachlassenden Strahlkraft des Kreuzes aber nicht dadurch lösen, dass man anordnet, es an die Wand zu dübeln.", schreibt Ulrich Greiner in seinem Artikel auf der ersten Seite der heutigen ZEIT. 

Besser kann man es nicht ausdrücken!


Ein Lieblingsplatz

 

Das Markgräfliche Opernhaus in Bayreuth


Ein nächster Schritt in Richtung analoger Photographie

 

Bald kann ich Schwarz-Weißfilme selbst entwickeln!


So ist es!


Und Tschüss, wie man in Köln sagt!

Liebe Leser, liebe Freunde meiner Internet-Seite "my-passion-flyfishing.de"!

 

Lange habe ich überlegt, aber jetzt steht mein Entschluss fest - ich werde meine Seite, jedenfalls in dieser Form, aufgeben!

Dieser Schritt fällt mir nicht leicht, zu viel Freude hat mir das oft streitbare Schreiben gemacht. Ich habe versucht mitzuteilen, was mich in dieser Welt stört, aber auch, was mir Freude macht.

Warum nun dieser  Schritt? - Stets habe ich eine Resonanz auf meine Artikel vermisst. Ich habe sozusagen in einen leeren unendlichen Raum geschrieben, die Leser blieben mir fremd, ich wusste nicht, was sie von all dem, was ich da schrieb, hielten. Natürlich gab es gelegentliche Antworten, das waren aber wenige. Zuweilen wurde mein Auftreten hier auch milde belächelt, wie man halt den Don Quijote belächelt, der gegen Windmühlen kämpft.

Ich hatte für mich eine Form gefunden, nicht tatenlos zu sein, mich einzumischen. Ob das große Früchte getragen hat, bezweifle ich!

Dann gab es da eine hässliche Geschichte, die mich auch finanziell belastete. Für die Zukunft will ich meine Familie und mich vor weiteren Anfeindungen schützen.

Dank nun an alle die treuen Leser fürs gelegentliche Reinschauen! Wie es weitergeht, weiss ich nicht. Wenn ich im Netz bleibe, dann gewiss nicht mehr mit einer alles umspannenden Thematik. Wahrscheinlich wird sich auch der Name der Seite änder, ich lasse Näheres aber wissen.

 

Ich wünsche meinen Lesern, unbekannterweise, alles Gute und weiterhin viel Freude an Hobbys und Leidenschaften   Volker Krause

 

p.s. Für eine kleine Weile wird diese Seite in ihrer jetzigen Form noch zu sehen sein, solange, bis ich definitiv weiß, wie es weitergeht. Ich berichte jetzt schon über meine Absicht, um nicht plötzlich vom Bildschirm zu verschwinden.


Schwierigkeiten im Umgang mit einer alten Russin

 

Meine analoge Kiev 88

Mehr dazu hier


Unanständig

Heute konnte man in der Presse nachlesen, wie hoch 2017 die Gehälter der zehn Topverdiener unter den deutschen Dax-Vorständen waren.

Topverdiener ist der SAP-Vorstandsvorsitzende Bill McDermott mit 21,2 Millionen Euro. Erst auf dem 5. Platz folgt mit 10,3 Millionen Euro Christian Müller von VW. Eigentlich sollten die Vorstandsgehälter bei dem Autobauer 10 Millionen nicht übersteigen. Für die Ausnahme gab VW an, der Mehrbetrag sei durch Nebenleistungen und durch Zahlungen für Müllers Altersversorgung entstanden. Diesen Satz musste ich zwei mal lesen, tatsächlich muss Müller neben seinen enormen Einkünften auch noch etwas fürs Alter haben! Ja, schämt sich der Herr nicht, so etwas auch noch öffentlich zu machen! Ab einer bestimmten Einkommensmarge werden Rechtsbrecher offensichtlich noch fürstlich belohnt, anstatt ihnen den Prozess zu machen. Wie es aussieht, sitzt für alle Verantwortlichen am VW-Dieselskandal einer in Amerika im Knast. Kein Wunder, dass der oft erwähnte "kleine Mann" sich verschaukelt vorkommt!

Müller verteidigt sein hohes Gehalt im Spiegel so: 

 

Es gebe zwei Gründe, warum das Gehalt so hoch sei. Die Relevanz des Unternehmens für die Volkswirtschaft und das Risiko, das der Vorstandsvorsitzende in einem Riesenkonzern wie VW trage. Und, man stehe so exponiert mit einem Fuß im Gefängnis.

Der Mann spricht von Risiko, wo er doch genau weiß, dass bei einem Rauswurf Millionen auf dem eigenen Konto liegen und dass er dann auch noch mit dem bewussten "Goldenen Handschlag" verabschiedet wird. Er spricht von Verantwortung, die er gewiss auch hat, aber wie will er die vergleichen mit der eines müden nachtdiensttuenden Krankenhausarztes, dem ein Patient mit Herzinfarkt-Syntomen eingeliefert wird, ein Arzt, der ein Minimum von dem verdient, was Herr Müller hat, von dem man erwartet, dass er seinen Job gut macht und Leben rettet. Und, Verantwortung für eine Volkswirtschaft haben VW, und wohl auch Herr Müller, beim Dieselskandal nun wirklich vermissen lassen!

Kein Mensch darf Jahr für Jahr so viel Geld verdienen, das ist der Allgemeinheit gegenüber unanständig, ja sündhaft!

 

 


Murakami "Die Ermordung des Commendatore" Band II

Entweder war meine Information falsch oder ich habe mich verhört. Der 2. Band erscheint erst am 16. April.


Murakami "Die Ermordung des Commendatore" Band II


Für alle, die wie ich, auf den 2. Band von Murakamis "Ermordung des Commendatore" warten -

er soll übermorgen, am 16. März, erscheinen.


Erwartungen an die neue Bundesregierung

Ich habe den Verdacht, dass die politische Klasse in unserem Lande mit der innerpolitischen Situation, ja mit der gesamten weltpolitischen Lage reichlich überfordert ist. Weil persönliche Interessen und parteipolitisches Kalkül das Handeln der verantwortlichen Politiker bestimmen, kommt das Wohlergehen des Landes zu kurz! Probleme werden nicht dadurch gelöst, dass sich die Frauenquote im Kabinett erhöht und dass jüngere Politiker zum Zuge kommen. 

Das Wort der Stunde muss Gerechtigkeit heißen! 

Die Steuerlast muss gerecht verteilt werden. Rigoros müssen Schlupflöcher gestopft werden. Steuerhinterziehung muss hart geahndet werden und darf nicht als Kavaliersdelikt betrachtet werden.

Arbeit muss sich lohnen. Konzerne und Betriebe dürfen keinen Profit mit Leiharbeit und befristeten Arbeitsverträgen machen. Ein faires Rentenniveau kann es nur geben, wenn es genug Einzahler gibt, die in der Lage sind, von ihrem Lohn angemessen in die Rentenkasse einzahlen zu können. 

Es darf nicht sein, dass unermesslicher Reichtum dadurch anwächst, dass Menschen  ausgebeutet werden, weil die Not sie zwingt, geringstvergütete und jederzeit kündbare Arbeitsverhältnisse einzugehen.

Auch Bildung ist das Wort der Stunde. Schülern, Auszubildenden und Studenten muss vor Augen geführt werden, dass es sich lohnt zu lernen. Wobei klarzumachen ist, dass nur Eifer und Anstrengung zu höheren Zielen führen. Schüler und Studenten müssen zum Lernen einen freundlichen Platz haben. Es ist hanebüchen, dass z.B. in Köln darüber nachgedacht wird, aus Platzmangel wieder am Nachmittag oder samstags Unterricht stattfinden zu lassen. Schulen und Universitäten müssen mit angemessenen Lehr- und Lernmitteln ausgestattet sein. 

Noch einmal erwähne ich das Wort Gerechtigkeit. Der Bürger muss spüren, dass er nirgends zu Gunsten anderer übervorteilt wird, aber auch, dass er seinen Teil zum Gelingen des Ganzen beisteuern muss. 

So, nachdem ich das alles ausgeführt habe, werden viele mich als Sozialisten abtun. Wenn das Streben nach einer gerechteren Welt so bezeichnet werden kann, lass ich mich gerne als ein solcher abstempeln!


Wer fliegt da gerade übers Kuckucksnest?

Die Welt ist zu einem Irrenhaus geworden. Ein amerikanischer Präsident ergeht sich in Allmachtsphantasien und verhängt Schutzzölle nach Gutdünken. Er schließt Freundschaft mit dem nordkoreanischen "Kleinen Raketenmann", und es macht ihm nichts mehr aus, dass dieser ihn vor ein paar Wochen noch einen "senilen alten Greis" genannt hatte. Auf welcher Ebene spielt sich da gerade Weltpolitik ab!

Mit Erdogan ist sich die Fifa offensichtlich einig, Europameisterschaften in der Türkei stattfinden zu lassen. Aber, vielleicht kann ja ein Potentat gefunden werden, der für die Vergabe in sein Land noch mehr springen lässt.

Einen Außenminister, der gerade Fuß gefasst hat und sich recht gut auf dem diplomatischen Parkett bewegt, schickt die SPD in die Wüste, nur weil Frau Nahles sich nicht mit ihm versteht.

AfD-Leute fahren nach Syrien, um von dort zu berichten, wie schön friedlich es dort ist, wobei ein paar Kilometer weiter alles in Trümmern liegt und gestorben wird.

 

 

 


Photographen

 

Mit Vergnügen habe ich schon immer anderen Photographen bei ihrem Tun zugeschaut. Manchmal habe ich sie auch photographiert. 

Auf einer zweiten Website sind einige der Ergebnisse zu sehen.


Schulsituation in Köln

Als ich Mitte der 50er Jahre des letzten Jahrhunderts aufs Gymnasium kam, fand der Unterricht im Wechsel vormittags und nachmittags statt, auch samstags war Schule, weil sich zwei Schulen ein Gebäude teilen mussten. Der Wiederaufbau nach dem Kriege ließ nichts anderes zu. Während der Nachmittagsschicht war samstags frei.

Dieser Zustand kann möglicherweise in Köln bald wieder einkehren. Der Grund, Schulraumnot. Die Kölner Regierungspräsidentin zieht diese Regelung in Erwägung.

Vorausgegangen ist kein Krieg und ein notwendiger Wiederaufbau, nein, der Grund liegt wohl in der schlampigen Arbeit der zuständigen Behörden! Man ist völlig überrascht von den anstehenden Schülerzahlen. Aus eigener Erfahrung weiß ich außerdem, dass viele Schulen schon lange unter Platzmangel und oft maroder Bausubstanz leiden.

Vollmundig erklären Politiker, man müsse alles für Bildung tun, nur Taten folgen nicht. Schüler müssen z.B. in mit der Zeit verrottenden Pavillons lernen, Asbest und eindringende Feuchtigkeit schaffen häufig ein ungesundes Klima. Richtig lernen kann man aber nur in einer angemessenen Umgebung.

Bisher habe ich aber noch nicht gehört, dass man die politisch Verantwortlichen bzw. Behördenleiter zur Rechenschaft gezogen hat.

Gut verdienende Manager großer Konzerne, die es vermeiden in Deutschland gerechte Steuern zu zahlen, mit denen man auch Schulen helfen könnte, schicken ihre Kinder eh auf bestens ausgestattete Privatschulen.


Gender-Wahnsinn

Heute kann man der Presse entnehmen, dass die Gleichstellungsbeauftragte des Bundesfamilienministeriums Kristin Rose-Möhring unsere Nationalhymne an zwei Positionen ändern will. Statt Vaterland sollen wir nun Heimat singen und anstelle von brüderlich mit Herz und Hand couragiert.

Wie weit will man diesen Schwachsinn noch treiben? Gibt es in besagtem Ministerium sonst nichts zu tun?

Gerade habe ich das Wörtchen "man" benutzt. Es wird zwar klein und nur mit einem "n" geschrieben, es klingt aber wie mit zwei "n". Muss ich jetzt dafür auch eine neue neutrale Formulierung suchen? Da fällt mir aber wirklich keine ein!


Unbedingt lesenswert

 

Murakamis neuester Roman - Die Ermordung des Commendatore I Eine Idee erscheint

Mehr hier


Jusos

Bei aller Kritik, die ich an der Haltung der Jusos zur Großen Koalition habe, finde ich es erfreulich, dass sich junge Leute wieder politisch engagieren!


Gestern nach der Tagesschau


hatte ich so ein merkwürdiges Bauch-Gefühl. So viel Unheil und Chaos an einem Stück, das war zu viel! In Gedanken tauchte ein Stück Natur im kanadischen Westen auf, voller Ruhe, ohne viel Menschen, der Einklang mit der Natur. Ja, dort wäre ich jetzt am liebsten, auch, wenn es dort im Moment noch kälter ist als hier. Wie klein käme mir dann vor, was hier gerade auf einen niedergeht - der säbelrasselnde Putin, ein sich in Allmachtsphantasienen ergehender kleiner Mann, das Abschlachten in Syrien, der Narr Trump, das Gefasel der AfD, der Tyrann Erdogan, das Spektakel um den Diesel, der Hackerangriff auf Bundesministerien, das Ringen um eine neue Bundesregierung u.s.w.! Die Welt steht auf dem Kopf! Man möchte sich am liebsten die Ohren zustopfen und eine rosa Brille aufsetzen! Nein, das wird zu viel! Wenn daraus aber folgt, dass wir uns Scheuklappen zulegen und nur nach an unser kleines persönliches Glück denken, kann es das auch nicht sein! 

Halten wir es mit Gottfried Benn, der in seinem Gedicht "Dennoch die Schwerter halten"  in der letzten Strophe sagt

                                            .

                                            .

                                            .

und heißt dann: schweigen und walten,

wissend, daß sie zerfällt,

dennoch die Schwerter halten

 

vor die Stunde der Welt.


0 Kommentare

Regierungsbildung

Gerade jetzt, bei dieser schwierigen Regierungsbildung, muss die Kanzlerin auf den Länderproporz achten. Die Ostdeutschen beklagen sich z.B., dass keiner der möglichen  Minister aus dem Osten stammt. Dieses Gerangel nach Landsmannschaften ist doch widersinnig! Minister sollte doch werden, wer die beste Qualifikation besitzt!


Arme SPD

Was ist besser für unser Land? Eine starke SPD, die sich in der Opposition erholt oder deren Eintritt in eine Große Koalition? Wobei noch die Frage ist, was der Partei besser helfen würde, denn zur Zeit ist von dieser ehemals stolzen Partei nur noch der Name übrig geblieben. Ein Dilemma! Vor allem muss ein gerader Kurs her und eine starke Führungspersönlichkeit, der man diesen Kurs auch abnimmt.

Frau Nahles scheint mir dafür nicht geeignet zu sein. Markige Sprüche bringen es noch lange nicht. Und der Eisklotz aus dem Norden, Übergangschef Scholz, lässt jedes zaghafte Aufkeimen schon im Ansatz erfrieren.


Berühmte Photographen über die Photographie

Fotoporträt um 1861

Man muß sich beeilen, wenn man etwas sehen will, alles verschwindet.

 

-Paul Cezanne-

 

Auch Cezanne war kein Photograph, er erlebte die Photographie in ihren Anfängen. Aber als Maler hatte auch er einen Sinn für das festzuhaltende Bild.


Rechtes Gedankengut macht sich auch in der Jugend breit.

Die Münchner Abendzeitung titelt zu einem Aufmarsch einer Gruppe der Identitäten Bewegung -  "Hippe Nazis?"

In Kreisen  gut gebildeter junger Menschen macht sich rechtes Gedankengut breit, das in spektakulären Demonstrationen gipfelt, etwa der Besetzung des Brandenburger Tores. Was da, wie ich meine, unausgegoren, herausgeschrieen wird, ist hanebüchen. Angestachelt werden diese Leute von messianisch wirkenden Vordenkern. Eine solche Gruppe ist z.B. die "Identitäre Bewegung". Dort ist man fremdenfeindlich und will sich auf eine rein deutsche Identität besinnen. Ausländer sollen außer Landes. Wenn diese Menschen das Sagen haben, werden sie intolerant alles, was anders ist als deutsch, verfolgen. Hatten wir das nicht schon einmal?

Wo ist die heutige Jugend, die sich für einen freien Rechtsstaat einsetzt, für eine Welt der Toleranz und der Mitmenschlichkeit? All zu sehr ist die heutige Jugend damit beschäftigt, persönliches Fortkommen und Wohlergehen in jeglicher Form anzustreben. Das Ich steht im Vordergrund! Natürlich gibt es Ausnahmen, aber in geringer Zahl.

Es wird darüber diskutiert, dass ein Auschwitz-Besuch nicht Pflichtprogramm für Schüler sein soll. Dort könnte jeder junge Mensch erleben, was daraus wird, wenn man Fremdes verfolgt! In Schulen müssen Filme gezeigt werden, zum Beispiel solche, wie sie die Amerikaner bei der Befreiung von Konzentrationslagern gedreht haben! Es ist schäbig, Freiheit des Wortes hier auszunutzen, um Unfreiheit zu postulieren!

In diesem Zusammenhang muss ich immer an die Rede des General Harras in Karl Zuckmayers "Des Teufels General" denken, als er zu einem jungen Leutnant spricht, dessen Freundin sich nicht mit ihm verloben will, weil er nichtarische Verwandte hat. Wer möchte, kann diesen Monolog hier hören.

Wenn jemand nachlesen möchte, wie in Wien rechtes Gedankengut und somit die Nazis die Macht ergriffen haben, dem sei Robert Seethalers Roman Der Trafikant empfohlen.

 


Berühmte Photographen über die Photographie

Der Mensch empfindet im Allgemeinen eine große Freude an der Farbe. Das Auge bedarf ihrer, wie es des Lichtes bedarf.

 

 

Johann Wolfgang von Goethe

 

Der Dichterfürst war gewiss kein Photograph, aber über seine Aussage kann man nachdenken.


Braune Gesinnung macht sich breit

Schleichend macht sich in Deutschland eine Stimmung, eine stillschweigende Übereinkunft, breit, die die Nazizeit totschweigt, wenn nicht verharmlost. Man darf von Bio-Deutschen reden, türkischstämmige Politikerinnen entsorgen wollen, wünschen, dass Türken über den Bosporus in ihre Lehmhütten getrieben werden. Man spricht von Pack, das vergewaltigt und stiehlt und meint Flüchtlinge. Örtliche Presse zitier hanebüchene Sprüche getan auf einer AfD Versammlung als berichte man von einem Kaninchenzüchtertreffen. 

Es kommt einem hoch, wenn man die Adressaten dieser Hetzreden in den Sälen ansieht, wenn sie vor Wonne strahlen und jubelnd applaudieren! Die haben sich in früheren Zeiten gut versteckt und ängstlich ihre braune Gesinnung getarnt. Jetzt ist die Stimmungslage wieder so, dass man braune Gesinnung erkennen lassen kann. Schamlos nutzen diese Rechtsradikalen unseren Rechtsstaat aus, indem sie auf milde Richter und lange Verfahrensstreitigkeiten setzen. 

Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass in Deutschland Gesinnungsschnüffelei herrscht. Derjenige, der einer linken Gesinnung verdächtig war, durfte nicht Beamter werden. Offenbar wurde und wird da mit zweierlei Maß gemessen. Richter, Staatsanwälte, Lehrer, hochrangige Offiziere und Professoren dürfen rechtes Gedankengut verbreiten, ohne um ihren Job fürchten zu müssen. Aber In der BRD war man ja schon immer auf dem Rechten Auge etwas blind.

Und über all dem das Bild des süffisant grinsenden Herrn Gauland, der auf seine Narren herabschaut.

 


Tritt man als Gast so in einem fremden Land auf?

Darf das wahr sein? Ein deutscher Politiker, Cem Özdemir, muss im eigenen Land unter Polizeischutz gestellt werden, weil Hotelgäste nicht mit ihm, den sie als Terroristen beschimpfen, unter einer Decke wohnen wollen! Was glauben denn diese Türken, Mitglieder der türkischen Delegation bei der Münchener Sicherheitskonferenz, welches Recht sie haben, wenn sie als Gäste in unserem Lande so auftreten? Anders herum, wenn in der Türkei von deutscher Seite Ähnliches geschehen wäre, dann säßen die Klageführer längst im Gefängnis! Diesen Herrschaften muss sehr schnell und sehr eindeutig klargemacht werden, was in Deutschland möglich ist und was nicht! Eine sofortige Anklage wegen Beleidigung oder Ausweisung wäre nötig gewesen. 

Gott sei Dank leben wir in einem Rechtsstaat! Dass dessen Großzügigkeit aber so ausgenutzt wird, das dürfen wir nicht zulassen!


Die SPD vor dem Untergang?

Es tut mir in der Seele weh, die altehrwürdige SPD ist dabei, in der Bedeutungslosigkeit zu versinken. Mit dem Umfragewert von 16% liegt sie gleichauf mit der AfD. Dennoch befehden sich in dieser prekären Situation noch führende Genossen. Frau Nahles will wohl alte Rechnungen begleichen, wenn sie aktuell gegen Gabriel wettert, den wohl letzten Sympathieträger für die SPD. Und allen Ernstes begibt sich der Juso-Vorsitzende auf eine Werbetour gegen eine Große Koalition. Was wollen die Jusos? Etwa Neuwahlen?

Dass die Genossen sich vor einem Jahr so hundertprozentig auf Schulz stürzten, lag allein in der Sehnsucht nach einer starken Führungspersönlichkeit begründet. Um so schlimmer war das Erwachen, als Schulz diesen Anspruch nicht erfüllen konnte.

Im Moment sehe ich niemanden, auch Frau Nahles nicht, der die Partei aus diesem Jammertal führen könnte.

So schlecht erscheint mir da im Moment die Idee von Sarah Wagenknecht nicht, alle linken Kräfte in einer einzigen Sammelbewegung zu vereinen! Darüber nachdenken könnte man ja mal, bevor es mit der SPD endgültig vorbei ist!

 


Lesenswertes - Karl Krolow Fische

Kürzlich fand ich einen Zettel mit diesem Gedicht.


Spitzenpolitiker

Es ist erschreckend zu sehen, wie das Wohl eines Landes vom Verhalten einzelner Spitzenpolitiker abhängt.

Merkel - das Umkrempeln der CDU nach ihren Vorstellungen, das Wegbeißen potentieller Nachfolger. Schulz - mangelndes politisches Geschick, Unzuverlässlichkeit. Schröder - Agenda 2010.

Es ließen sich noch andere Beispiele finden!


Erst mal eine Enttäuschung!


Die ersten"Scanversuche" sind fehlgeschlagen!


Negative scannen

Eine einfache und, wie ich meine, erfolgversprechende Methode.

Mehr hier


Über das Reisen

Heute berichtet der Kölner Stadtanzeiger über eine Ausstellung im Museum Morsbroich in Leverkusen mit dem Titel "Die Kunst nach einer Reiseerfahrung".

Die Überschrift lautet "Drum nahm ich Stock und Hut". Der Autor ist Michael Kohler.

Der Artikel beginnt mit einem bemerkenswerten Satz, den ich zitieren möchte.

 

Im alten Persien scheint man auf Reisen gelegentlich schlechte Erfahrungen gemacht zu haben, denn der Volksmund weiß dort angeblich zu berichten, dass das Beste, was man aus der Ferne nach Hause bringt, die heile Haut ist.

 

Da kann was dran sein!


Über Foto-Communities

Seit einiger Zeit bin ich Mitglied der weltweit agierenden Foto-Community 500px. Es macht Freude, Photos zu präsentieren, von denen man meint, sie seien gelungen. Gelegentlich erntet man für das eine oder andere Bild auch Lob, nur Kritik, wie man es noch besser machen könnte, fehlt ganz. Man freut sich über gelegentliche Likes, bedient den Friend-Button, aber alles bleibt doch recht unpersönlich. Erfreulich ist, dass es Photos aus der ganzen Welt zu betrachten gibt, denn diese Community steht Photographen aus der ganzen Welt offen. Auch sortiert nach Sparten kann man Bilder anschauen. Zweifelsohne, man erhält Anregungen für die eigene Photoarbeit, kommt sich aber manchmal ob des eigenen geringen Geschicks etwas klein vor.

Vor meiner Zeit bei 500px war ich lange Jahre Mitglied in der fotocommunity.

Hier ist es möglich, mit anderen Usern zu korrespondieren. Es gibt Bereiche, in denen photographische Themen erörtert werden können. Soweit, so gut. Die persönliche Kontaktaufnahme geht aber gelegentlich so weit, dass man auch angepöbelt wird. Bei mir war das in einem Fall so, dass ich, nachdem ich in gutem Glauben Kritik an einem Photo eines Community-Stars geübt hatte, übelst beleidigt wurde. Einzelheiten will ich ersparen! Dies war aber kein Einzelfall! Beschwerden bei den Moderatoren waren erfolglos. Im Gegenteil, ich wurde zurechtgewiesen. Die fotocommunity habe ich verlassen. Leid tat es mir um die erfreulichen persönlichen Kontakten zu anderen Benutzern!

In letzter Zeit stelle ich allerdings fest, dass mich die immense Bilderflut abstumpft. Ein Überangebot an "guten" Bildern verstellt zuweilen den Blick auf richtig gute Photos. Zudem stört mich auch der Wettbewerb um möglichst viele Fans und Likes. Aber, was positiv bleibt, ist dass auch meine Photos weltweit zu sehen sind!

 


Sehnsucht nach royaler Obrigkeit?

Angeblich sehnen sich die Deutschen nach Royalem. Der preußische Untertanengeist soll noch latent vorhanden sein, obwohl es seit 100 Jahren keine Fürstenherrschaft mehr gibt.

Die amerikanische Philosophin Susan Neiman, Leiterin des Berliner Einstein-Forums, erklärt in einem ZEIT-Interview*, sie glaube nicht, dass die Deutschen Royalem merklich nachtrauern, allerdings stellt sie fest, dass die Deutschen im "Umgang mit Amtsträgern fast etwas Kriecherisches" haben, "sogar bei Sozis und Liberalen, wenn sie einem Minister oder nur einem Staatssekretär begegnen". Dies sei in den USA z.B. völlig unüblich. Ein Rest des obrigkeitsstaatlichen Denkens sei beispielsweise zu spüren, wenn jemand seine Rede mit Grußworten beginne und zunächst die höchste anwesende Hoheit begrüße, dann die zweithöchste, dann die dritthöchste und "irgendwann, ganz zum Schluss, der Pöbel, die Damen und Herren".

Diese Floskeln sind einem so selbstverständlich geworden, dass man über ihren Sinn gar nicht mehr nachdenkt. Die Frau hat Recht - meine sehr verehrten Damen und Herren würde völlig reichen!

* Die ZEIT vom 28.1.2018


Neues vom Film

Analoge Photo-Versuche im holländischen Zeeland

Mehr hier


Demokratie

Es ist an der Zeit, darüber nachzudenken, was das ist - Demokratie! Aus dem Griechischen, wörtlich übersetzt, heißt es Volksherrschaft. So wird sie allgemein verstanden - es werden Parlamente frei gewählt, die Parlamente bestimmen eine Regierung. Jeder Bürger ab einem bestimmten Alter hat eine Stimme.

Schaut man sich in der Welt um, was sich da alles Demokratie nennt, schaudert es einen, aber die Regierenden berufen sich darauf, vom Volk in freier Wahl gewählt worden zu sein. Zum Teil stimmt das auch, was einen noch mehr irritiert!

Beispiele - die Türkei, die USA, Russland, Polen, Ungarn, viele afrikanische Staate. Machthaber brüsten sich damit, aus einer freien Wahl hervorgegangen zu sein, wohl wissend, dass zu ihren Gunsten manipuliert worden ist.

Viele Wahlbürger laufen dumm und gedankenlos Populisten hinterher. Das hatten wir doch schon einmal! Sie haben aber das gleiche Stimmrecht wie nachdenkende und mit dem Verstand wählende Menschen. Ist das schon anmaßend arrogant, wenn man so etwas denkt? Könnte man meinen. Aber! Was passiert, wenn die Gedankenlosen eine Mehrheit bilden und der dadurch Gewählte das Land in Unfreiheit und somit ins Unheil führt? So doch geschehen in Russland, Amerika, in der Türkei, in Polen und Ungarn.

Das sind die Folgen eines allgemeinen gesellschaftlichen Niedergangs : Staatsbürgerliche Bildung ist in unseren Schulen oft eine Fehlanzeige, vorgelebt wird das absolute Streben nach Geld und Macht, das persönliche Befinden steht im Vordergrund, dann kann es der Gemeinschaft auch nicht gut ergehen. Muss es uns erst wieder dreckig gehen, damit wir zusammenrücken? Fazit - wir müssen die Dummheit bekämpfen! 

Dies ist kein Elitedenken! Bildung hängt bestimmt nicht nur vom Bildungsabschluss ab! Nachdenken kann jeder, wenn er nur will und richtig angeleitet worden ist.


Zwei Bücher über das Photographieren mit Film


Wer über das analoge Photographieren mehr erfahren möchte, liegt bei den beiden hier beschriebenen Büchern richtig.


Kapitalismus heute

Nobelpreisträger Robert Shiller

:

"Wer im Kapitalismus zu moralisch ist, wird weggefegt"

 

Die ZEIT  -  Überschrift eines Interviews mit dem Nobelpreisträger

Der zurzeit weltweit vorherrschende Kapitalismus ist zutiefst unmoralisch und wertefrei. Seine Maxime ist allein auf die Gewinnmaximierung Einzelner ausgerichtet. Dieses Prinzip wird durchgereicht bis ganz nach unten.

Bekannte und von den Staaten offensichtlich tolerierte  Steuerschlupflöcher erlauben es Konzernen, ihre Steuern auf ein Minimum zu reduzieren. Die Ausgaben für das Gemeinwohl tragen die, denen solche Ticks unmöglich sind, also der kleine Steuerzahler, dem seine Steuern gleich abgezogen werden.

Ausbeutung von Arbeitnehmern ist ein Mittel zur persönlichen Bereicherung. Beispiele? - Untertarifliche Bezahlung in vielen Gewerben, Beschäftigung von Leiharbeiter auch zu minderen Löhnen, Entlassungen in die Arbeitslosigkeit, Scheinselbstständigkeit, Beschäftigung von osteuropäischen Arbeitssklaven usw..

Der Staat rühmt sich damit, dass die Arbeitslosigkeit sinkt, vergisst aber zu sagen, dass viele Beschäftigte mit einem Hungerlohn auskommen sollen, was in Wahrheit aber den Staat dazu zwingt, diesen Menschen  als sogenannten Aufstockern helfen zu müssen. Man lügt sich in die eigene Tasche. 

Politiker sehen ihr Tun sehr oft lediglich in der Erzeugung persönlicher Vorteile und von Reichtum. Muss ich die Personen nennen, die nach politischer Karriere in der Industrie abgesahnt haben?

Ein Gemeinwesen kann auf die Dauer so nicht existieren!

 

Überall ist zu hören und zu lesen, dass die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander klafft. Vorschläge, wie dies zu ändern ist, sind mir keine bekannt!


Norman Maclean Aus der Mitte entspringt ein Fluss

 

Ein meisterhafter Roman, in dessen Mitte das Fliegenfischen steht.

 

Mehr hier

Juli Zeh - Unterleuten Roman

 

Ein sehr bemerkenswerter Roman, der den Umbruch in den neuen Bundesländern nach der Wende zum Thema hat

 

Mehr dazu hier

Die werden`s schon richten! Frage nur, für wen?

 

Kölner Stadtanzeiger vom 14.1.2017

Auf dem Deutschen Friedhof in Rom

 

Abseits der Touristenströme liegt auf dem Gelände des  Vatikans der Deutsche Friedhof.

 

Hier mehr

Ein Gedanke zur gesellschaftlichen Situation in Deutschland und der Welt

Der Reichtum vieler Menschen ist oft durch Ausbeutung der Beschäftigten aus Mittel und Unterschicht erwachsen, indem Hungerlöhne gezahlt und unzumutbare Arbeitsverträge abgeschlossen werden.

Nun schauen die Wohlhabenden zu, wie sich die Unterprivilegierten um die noch vorhandenen Krumen des Wohlstandes prügeln. Die Politik wundert sich darüber, obwohl sie die Möglichkeiten für diesen Zustand geschaffen hat.

 

 

Olympische Spiele

München 1972 - Jetzt, da es wieder einmal Olympische Spiele

gibt, möchte ich an meinen unter Stories veröffentlichten

Beitrag Erinnern.

Lesenswert(es) - Robert Seethaler Der Trafikant

Der Ausgabe des Taschenbuches entnommen

Ein überaus bemerkenswertes Buch. Unbedingt lesen!

Hier mehr

Bindehilfe für einen sauberen Abschlussknoten bei einer Trockenfliege

Mehr hier

Tapetenwechsel

Ich bin froh, dass ich das deutsche Fotografen-Forum "Foto -Community" verlassen habe! Es war doch zu provinziell und kleinkariert!

Lobhudeleien und Anfeindungen wechselten sich ab.

Jetzt zeige ich einige meiner Fotos bei "500px". Eine weltweite Plattform für Fotografen und ihre Bilder. Die ganze Vielfalt der Fotografie ist hier vertreten. Aus den unterschiedlichsten Winkeln der Erde erreichen einen  höchstinteressante Bilder. Hier der Link zu meinem Auftritt

https://500px.com/grayling. Ich würde mich sehr freuen, wenn mal jemand vorbeischauen würde!

Rober Seethaler Ein ganzes Leben

Ein Roman über das einfache Leben eines einfachen Mannes.

Sehr einfühlsam geschrieben, bewegend und fesselnd.

Ich habe das Buch nicht aus der Hand legen können.

Ein wunderbarer Roman Eve Harris - Die Hochzeit der Chani Kaufman

 

 

Eve Harris führt uns in diesem sehr lesenswerten Roman in die fremde Welt des ultraorthodoxen Judentums.

Ein neuer Lieblingsplatz in Main/Weinfranken

Kühle, regnerische Witterung in Oberfranken. Das änderte sich eine Woche später in Mainfranken.

Mehr davon hier.


Im Freilichtmuseum Lindlar

Die typische Bergische Kaffeetafel

Neue Lieblingsplätze

Kindermund

Gestern hatten wir wieder einmal Besuch unserer Enkelin. Im Radio war irgendein Interview mit einem Künstler zu hören, der sich in die Bemerkung verstieg, er habe sich größer als Jesus gefühlt.

Unsere Enkelin darauf:" Oh je! Wenn das der Gott hört!"

Zu Bayreuther Impressionen

 

"Was Ascot für die Briten, ist Bayreuth für die Deutschen, nur dass die Pferde hier singen."

 

ZEIT Geschichte - WAGNER

 

Mehr

Kurt Tucholsky

Der Mensch hat zwei Beine und zwei Überzeugungen: eine, wenns ihm gut geht, und eine, wenns ihm schlecht geht. Die letztere heißt Religion.

                                        .

                                                    .

                                                    .

Neben den Menschen gibt es noch Sachsen und Amerikaner, aber die haben wir noch nicht gehabt und bekommen Zoologie erst in der nächsten Klasse.

 

Das schrieb Kurt Tucholsky in seiner Satire "Der Mensch" im Jahre 1931

 

Diesen Text habe ich gestern in einem Leserbrief des KstA gefunden. Der Autor zitiert den ersten und den letzten Satz der Satire.

Die WELT vom 23.02.16

Feuilleton

Kino

Literarische Welt

Pop

Bühne und Konzert

Geschichte

Kunst und Architektur

Medien

KULTUR BESORGTE OSTBÜRGER

23.02.16

 

Als man in Sachsen noch braune Wutbriefe schrieb

 

Der Politologe Siegfried Suckut hat Wutbriefe aus der DDR an höchste Stellen untersucht. Das Volk wandte sich an Regierungen und Medien in Ost und West. Der Ton hat sich gehalten. Völkisch rau.

Diese Briefe und Karten wurden von der Stasi gesammelt.

Lieblingsplätze - Ein neuer Beitrag

Blick vom Hoge Hill auf Domburg
Blick vom Hoge Hill auf Domburg

 

 

Der Strand-Boulevard in Domburg

 

Mehr hier

Die neue Ferienanlage am Grevelingen Meer - Nachtrag

 

Am 9. Februar waren wir noch einmal dort.

 

Mehr hier

Heinz Weiland ist tot

Dieses Photo habe ich 2007 beim Gespließtenbauertreffen in Waischenfeld gemacht.
Dieses Photo habe ich 2007 beim Gespließtenbauertreffen in Waischenfeld gemacht.

Wieder hat uns einer aus der alten Garde der Fliegenfischer für immer verlassen.Wie ich gerade eben erfahren habe, ist Heinz Weiland am 16. Januar im Alter von 89 Jahren verstorben.

Die letzten Jahre hatte er, ganz nah an der schönen Wiesent lebend, in Waischenfeld verbracht.

Ich erinnere mich gerne an manches Gespräch übers Fischen, über die richtige Fliege oder die rechte Rute. Lange Jahre betreute er die Fliegenfischerschule an der Hammermühle und manch einer hat den Umgang mit der Fliegenrute bei ihm erlernt.

Wenn ich wieder am Fluss stehe, werde ich  an ihn denken!


Diese Rute, gefertigt von Wolfhard Schulz, trägt den Namen Heinz Weilands.

Ein erfolgreicher Besuch beim Zahnarzt

 

 

Dennoch für Fliegenbinder recht interessant!

 

Siehe hier!

Istanbul

So gerne wollten meine Frau und ich Istanbul noch einmal besuchen. Unvergesslich bleibt uns die Urlaubswoche, die wir in dieser überaus lebendigen Stadt verbracht haben.

Auf eigene Faust hatten wir einige der vielen Sehenswürdigkeiten der Stadt besucht, aber viele Orte sollten später noch entdeckt werden. So wollten wir das Café`des Magnum-Photographen Ara Güler besuchen, um dort vielleicht ihn oder doch wenigstens einige seiner Arbeiten zu bewundern. Auf Orhan Pamuks Spuren wollten wir sein Museum der "Unschuld der Dinge" im Stadtteil Cukurcuma besuchen. Ein Museum der alltäglichen Dinge Istanbuls, das Pamuk in einem beinahe abbruchreifen Haus in diesem Viertel gegründet hat, in Anlehnung an seinen gleichnamigen Roman.

Wir wollten den Stadtteil rund um den Taksim-Platz erkunden. Und nun das! Der Terror hat auch diese Stadt erreicht, das Herz der Türkei. Ohne Furcht wird man Istanbul sobald nicht mehr besuchen können. Und - eigentlich habe ich drauf gewartet, dass hier etwas passieren würde.

Die Türkei wurde an empfindlicher Stelle getroffen. Die Bewohner der Stadt werden darunter zu leiden haben, viele Menschen hier leben vomTourismus.

Ich bin entsetzt und sehr traurig darüber, dass so viele Menschen auf völlig sinnlose Art ihr Leben verloren haben oder schwer verletzt im Krankenhaus liegen. Ich bin betroffen, dass diese so lebendige, ungemein freundliche Stadt nun auch die Folgen des Terrors zu spüren bekommt, hier, wo einst so viele Kulturen friedlich  nebeneinander lebten.

Das Photo oben zeigt den sogenannten Deutschen Brunnen am nördlichen Ende des Sultan-Ahmed-Platz. Wilhelm II. stiftete ihn anlässlich eines Besuches in der Türkei. Er wurde im Jahre 1900 eingeweiht. An diesem Platz befand sich die Pferderennbahn, das Hippodrom, des antiken Konstantinopels.

Dort fand das grauenhafte Attentat statt mitten im Stadtteil Sultan Ahmed, wo die meisten Sehenswürdigkeiten Istanbuls zu besuchen sind. Damals haben wir dort in einem kleinen Hotel gewohnt und uns stets sicher gefühlt.

Unser Herz hängt an dieser wunderbaren Stadt und darum sind wir sehr traurig über diese Geschehnisse!

Die Hagia Sophia
Die Hagia Sophia
Die Blaue Moschee
Die Blaue Moschee

Die Ju 52 der Stiftung Deutsche Lufthansa

Der alten Dame geht`s nicht gut. Die 80jährige muss für geraume Zeit am Boden bleiben. Grund dafür ist ein Mittelholmbruch im Rumpfsegment.

So kann sie nicht, wie gewohnt, im Frühjahr ihren Dienst wieder aufnehmen. Experten bemühen sich um sie.

Mehr auf der Seite der Stiftung - http://www.dlbs.de/index.php.

 

Gerne verweise ich noch einmal auf meinen Blog-Bericht über dieses Flugzeug.

 Wünsche

Allen meinen Lesern wünsche ich ein Frohes Fest und ein glückliches und gesundes Neues Jahr!




Dr. B.

 Schulzeit

 

Mehr lesen

Ein Buch für die Stadt

Vor ein paar Tagen wurde in Köln nun das "Buch für die Stadt" offiziell vorgestellt. Rafik Schamis Roman "Eine Hand voller Sterne". Der Autor war persönlich zugegen.

Vor einiger Zeit hatte ich das Buch schon einmal vorgestellt. Heute, aus aktuellem Anlass, möchte ich noch mals auf meinen damaligen Beitrag verweisen!

 

Zum Artikel



Wünsche

All meinen Lesern, den gelegentlichen und den treuen, möchte ich eine frohe Vorweihnachtszeit wünschen!

Auch mir wünsche ich etwas - dass sich all die Ängstlichen und die, die sich für  Gutmeinende halten, daran erinnern, dass Jesus Christus mitsamt seiner Familie auch ein Flüchtling war, dem niemand Herberge gab.

Viele weisen Asylanten ab, weil sie glauben, dass ihre christlichen Werte durch das Auftreten der zu uns kommenden Menschen moslemischen Glaubens verloren gingen. Diese Mitmenschen fordere ich auf, sich erst einmal an ihre christlichen Werte zu erinnern, von denen man glaubt, dass sie verloren gehen könnten!

Der höchste christliche Wert ist doch die Nächstenliebe! Hat Christus nicht gesagt:" Was ihr dem Geringsten getan habt, das habt ihr mir getan."

Und, nebenbei gesagt, die Pharisäer hat er aus dem Tempel gejagt.

 

Nach diesen besinnlichen Anmerkungen nachfolgend etwas Heiteres

Neues von Fujifilm

Erste Erfahrungen mit der Festbrennweite


Fujinon XF 35 mm F2 R WR


Mehr dazu hier

Römer  -  Eine photographische Reisenotiz




Mit der Fujifilm X-T1 auf Städtereise in Rom

Auch in Rom war die X-T1 eine ideale Begleiterin.



Mehr

Ein Buch für die Stadt  -  Rafik Schami -   Eine Hand voller Sterne      

Ein Buch für die Stadt - Rafik Schami  Eine Hand voller Sterne

Eine Initiative des Kölner Literaturhauses und der Tageszeitung Kölner Stadtanzeiger, die auf diese Weise Literatur einer breiten Öffentlichkeit nahebringen will.

 

Weiterlesen

Ernest Hemingway  -  Die grünen Hügel Afrikas

 Zufällig fiel mir heute der kleine Taschentuchband mit Ernest Hemingways "Die grünen Hügel Afrikas" in die Hand.

 

 

Weiterlesen

Stories


Es freut mich sehr, dass meine Seite in letzter Zeit immer mehr Leser hat!

Dabei finden so gut wie alle Sparten Beachtung. Dennoch möchte ich noch einmal auf die Sammlung meiner Stories hinweisen! Vielleicht hat der geneigte Leser ja Vergnügen an einer der Geschichten?!

 

Die Notiz nebenan, auf eine Serviette geschrieben, gehört zur Story "The Man Who Caught a Bass".

 

Zu den Stories

Der Bamberger Dom


Der berühmte Bamberger Reiter
Der berühmte Bamberger Reiter

Wenn wir in der Fränkischen Schweiz sind, führt uns ein Ausflug immer nach Bamberg.

Wir mögen die kleine Stadt sehr, nicht nur wegen des Eiscafes beim alten Rathaus Geyerswörth und wegen des Buchantiquariats direkt gegenüber, vielmehr gefällt uns die "kirchliche Stadt" den Hügel hinauf!

Immer verbringen wir Zeit im Dom mit seinen Kunstschätzen, wir gehen in den berühmten Rosengarten und schauen auf die Stadt und St. Michael gegenüber.

 

 

Mehr über den Dom sehen und lesen

Andere Länder, andere Sitten

In Holland sind die Ostereier tatsächlich aus Käse! Je nach Geschmacksrichtung ändert sich die Farbe. Rot - alter Holländer, gelb Junger usw.