Wagner-Festspiele und jüdische Künstler

Wer genau hinsieht, wird erkennen, wer diese Büste geschaffen hat. Arno Breker, ein im Dritten Reich hoch geachteter Bildhauer!

Jetzt schaut Wagner so vor dem Festspielhaus auf eine große Anzahl von Stelen, die zur Erinnerung an die zahllosen jüdischen Künstler errichtet worden sind, die von den Nazis verfemt und verfolgt worden sind und die bei den Festspielen nicht mehr auftreten durften.

Ich habe mich gefragt, ob es Wagner gefallen hätte, in dieser Gesellschaft zu erscheinen; er, der von jüdischen Mäzenen profitiert hat, gleichzeitig aber in seinen Schriften über die jüdische Rasse in übelster Weise hergezogen ist.

Aber es ist immerhin ein Anfang in der Bewältigung der braunen Vergangenheit der Festspiele, wenn man mit diesen Gedenktafeln an die schlimme Vergangenheit erinnert!  

Gleichzeitig ist in einem Flügel des Alten Schlosses in Bayreuth eine Ausstellung zu sehen, die ebenfalls an das Schicksal vieler jüdischer Musiker im Dritten Reich erinnert.