Petri Heil

 

 

Gestern war ich fischen. Als neues Mitglied im Hoffnungsthaler Angelverein erkundigte ich das Gewässer. Die Angelei gestaltete sich schon wegen des geringen Wasserstandes recht schwierig. Die Fische wollten nicht so recht beißen. 

Natürlich gab es, schon wegen des schönen Wetters, etliche Spaziergänger. 

Von weitem hörte ich schon ein älteres Paar reden. Bei mir angekommen, fragte mich die Frau:“Wie lange dauert es denn, wenn man so einen Fisch fangen will?“ Wobei sie das So besonders betonte. Offensichtlich maß sie der von mir praktizierte Methode des Fliegenfischens wenig Erfolgsaussichten bei. 

Das muss unseren Schutzpatron Petrus offensichtlich geärgert haben, denn kaum hatte sie diese Worte ausgesprochen, als eine Forelle, und keine ganz kleine, anbiss und einen lebhaften Kampf lieferte. 

Die Dame war über die Maßen verdutzt, sodass sie unaufgefordert den bereitliegenden Käscher ergriff und nach dem Fisch stocherte. Es gelang mir dann trotzdem, den Fisch zu landen, der dann ob seiner Größe auch gebührend bestaunt wurde.