Ein gefährliches Vergnügen

Gestern las ich in einer Zeitschrift für Genießer - es geht um gutes Essen -, dass in Frankreich jährlich fast 2000 Menschen in einem Krankenhaus behandeln lassen müssen, nachdem Sie versucht haben, Austern mit einem spitzen Gegenstand zu öffnen. Für Deutschland liegen solche Zahlen nicht vor.

Auch ich muss gestehen, dass mein erster Versuch, Austern zu öffnen, blutig endete!

Der Grund für solche Verletzungen liegt wahrscheinlich am falschen Handwerkszeug. Es gibt nämlich solch kurze stabile Messer, die für dieses Vorhaben geschaffen sind.

 

Wer noch etwas über Austern lesen will, der sei auf meinen Beicht über das Austerndorf Yerseke verwiesen.