Ja, wo leben wir denn?

Er hat gut lachen! Der ehemalige italienische Bayern-Star Luca Toni (2007 - 2010) verdiente in dieser Zeit so viel Geld, dass er 1,7 Millionen Euro (einschließlich Säumungszuschläge) Kirchensteuer gezahlt hat. Diesen Betrag verlangt er jetzt von seinen damaligen Steuerberatern zurück mit der Begründung - wenn er gewusst hätte, dass er Kirchensteuer hätte bezahlen müssen, wäre er aus der Kirche ausgetreten.

Ein Münchener Gericht gab ihm nun in zweiter Instanz zu 2/3 Recht. Er kann von seinen Steuerberatern 1,25 Millionen Euro zurückverlangen, weil die ihm nicht gesagt hätten, dass man in Deutschland Kirchensteuer bezahlen muss.

Was fällt mir dazu ein?

1. Was muss dieser Fussballer in besagter Zeit verdient haben, wenn so viel Kirchensteuer anfällt?

2. Braucht man sich als Fußballstar keine Gedanken darüber zu machen, welche Steuern man bezahlen muss?

3. Hängt Glauben vom Einkommen ab? Wer ungeheuer viel verdient, ist a priori ungläubig mit der Folge des Kirchenaustritts.

4. Meines Erachtens ist es höchst unmoralisch, überhaupt so viel Geld zu verdienen und dann noch so geizig zu sein, diesen schlappen Betrag der Kirche vorzuenthalten.

Angesichts der Not in der Welt ist so ein Verhalten zutiefst unmoralisch, aber nur ein weiteres Beispiel dafür, dass die Reichen der Welt den Hals nicht voll kriegen! Die Kirchen müssen also davon leben, was wir Normalverdiener gleich abgezogen bekommen.

Es würde mich brennend interessieren, wie viele der Superreichen noch in der Kirche sind! Die sitzen aber, wie wohl auch Herr Toni, heute ganz selbstverständlich in der Christmette und bestimmt in der ersten Reihe.

 

Foto Internet