Gewalt

Allgemein ist man fassungslos, dass ein 12jähriger Junge einen gleichaltrigen Mitschüler so verletzen kann, dass dieser dem Tode sehr nahe ist. Gründe für eine solch grausame Tat werden noch gesucht, wo sie doch offen  liegen. Die Medien empören sich über soviel Grausamkeit, ja sehen und lesen die nicht ihre eigenen Erzeugnisse?

Auf jedem Fernsehkanal richtet sich, wenn man einschaltet, eine Pistole auf den Zuschauer, es wird geschossen, geprügelt und dann geblutet auf Teufel-Komm-Raus. Unser Fernsehprogramm besteht fast nur noch aus Krimis.

Gewaltsatte Filme bieten nicht nur die privaten TV-Anbieter.

Wenn man sich dann seitens der Programmverantwortlichen noch über die Gewaltbereitschaft in unserer Gesellschaft aufregt, ist das mehr als scheinheilig!

Computerspiele werden noch als aggressionsabbauend gefeiert, wenn man dort als Sieger hervorgeht, wenn möglichst viele Gegner abgeknallt werden und sie in ihrem Blut liegen.

Jedem normaldenkenden Menschen muss doch klar ein, dass oben Angeführtes vor allem junge Menschen verroht und die Grenze zu Machbarem in die Nähe von Unheil schiebt! Fiktion und Realität vermischen sich!

Es fängt mit dem geschriebenen beleidigenden und hetzerischen Wort an, die zweite Stufe ist die brachiale Gewalt. Ein Verantwortungsgefühl für das eigene Tun wird ausgeblendet.

Was ist zu tun?

Die Medien müssen ihre gewaltbeladenen Programme deutlich herunterfahren. Gewaltverherrlichende Computerspiele müssen verboten werden. 

In der Erziehung müssen wir Konsequenz zeigen, den straffällig Gewordenen muss sehr deutlich gemacht werden, dass sie für das eigene Fehlverhalten uneingeschränkt einstehen müssen. Ermahnende, erzieherische und strafende Massnahmen müssen zeitnah zum Vergehen erfolgen.

Die Gesellschaft insgesamt hat zu vermitteln, dass nicht der cool ist, der am kräftigsten zuschlägt, der die einschlägigen Klamotten trägt und tolle Sprüche loslassen kann, sondern der, der, um im Jargon zu bleiben, "etwas in der Birne" hat.

Das ist nicht von heut auf morgen zu schaffen. Aber, fangen wir endlich damit an!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0