Am Rande der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in Dresden

Für die Ausschreitungen und Pöbeleien gibt es eigentlich keine Worte mehr! Aber, liebe Mitbürger, wir müssen welche finden! Macht den Mund auf und wehrt euch!


  Egal wer zum Gottesdienst in der Kirche wollte: Jeder Gast wurde wüst beleidigt
Egal wer zum Gottesdienst in der Kirche wollte: Jeder Gast wurde wüst beleidigt

Die Freiheit ist überhaupt ein Gut, dessen Dasein weniger Vergnügen bringt als seine Abwesenheit Schmerzen.          - Jean Paul -

 

 ____________________________________________________________________________________________________________________

 

Polizei wünscht Pegida „einen erfolgreichen Tag“

Auf andere Weise spektakulär war, was sich wenige Stunden später ereignete – bei dem zweiten und längst rituellen Pegida-Aufmarsch, bei dem nach Berichten von Beobachtern erkennbar auch Neonazis anwesend waren. Da verlas ein Polizeibeamter zunächst die Versammlungsauflagen.

Eigentlich tut das der Veranstalter selbst. Doch angeblich fiel dessen Lautsprecheranlage aus. So schritt der Polizist zur Tat – und zwar nach eigener Aussage „gerne“. Ja, er tat dies ganz augenscheinlich so gerne, dass er den Demonstranten am Ende der Ansage „einen erfolgreichen Tag“ wünschte. Die skandierten daraufhin: „Danke, danke, danke Polizei!“

 

– Quelle: http://www.ksta.de/24842686 ©2016

 

Siehe auch http://www.spiegel.de/politik/deutschland/dresden-einheitsfeiern-polizist-wuenschte-pegida-erfolgreichen-tag-a-1115009.html

 

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-10/dresden-tag-der-deutschen-einheit-einheitsfest-farce