Aufruf zu einer Initiative


Die Verlagsgruppe DuMont Schauberg - Kölner Stadtanzeiger, Kölnische Rundschau, Express - gibt eine Zeitschriftenreihe mit Namen MEIN KÖLN heraus. Leser zeigen hier Photos des Zeitgeschehens und erinnern mit kleinen Geschichten an Begebenheiten von damals.

In einem Heft, der No. 3, fand ich zwei Photos und die Schilderung einer Begebenheit, die so auch mir widerfahre ist. In den 50ger Jahren des letzten Jahrhunderts, anderenorts habe ich schon darüber berichtet, konnten die Kinder im Kölner Zoo dem Schimpansen Petermann die Hand geben oder diesen sogar auf den Arm nehmen. Als ich dem Affen die Hand gab, zog er diese blitzartig an sein Maul und biss mir in den Finger.

Dies wurde keinesfalls als tragisch empfunden, etwas Jod wurde auf die Bissstelle gepinselt, fertig.

Nun las ich in der oben genannten Zeitschrift, dass ich wenigstens einen Leidensgenossen habe, ein Herr Lothar Schmitz erlitt ein ähnliches Schicksal. Petermann biss ihm ins Bein. Als Trost durfte er den Affen auf den Arm nehmen.

Nun denke ich, dass Herr Schmitz und ich nicht die einzigen Opfer des bissigen Schimpansen sind. Darum rufe ich weitere Opfer auf, sich bei mir zu melden! Mir schwebt nämlich so etwas wie die Gründung einer  "Interessengemeinschaft der vom Affen Petermann Gebissenen" vor.

 

Oben habe ich den damaligen Artikel noch einmal angehängt.