Mangel an Mitgefühl

Man mag es nicht glauben, aber es ist so. Es gibt einen schweren innerstädtischen Verkehrsunfall, Menschen ringen mit dem Tode. Passanten stehen dabei und filmen, wie sich  Rettungskräfte um die Opfer bemühen, sie behindern deren Tun.

So etwas kann ich mir nur so erklären, dass bei vielen Menschen, gerade bei Jugendlichen, ein Realitätsverlust eingetreten ist. Sie unterscheiden nicht mehr zwischen dem, was in der fiktiven Welt der Medien und in der Realität geschieht. Gewalt, blutige Szenen werden zum Unterhaltungsprogramm.

Jeder beklagt, wie sehr Gewalt in unserer Gesellschaft zunimmt, dass diese minütlich in fast allen Fernsehkanälen als Unterhaltung dargebracht wird, erscheint den Programmmachern wohl als normal. Grausige Szenen mit viel Blut und brachialer Gewalt werden immer häufiger Bestandteil eines Krimis. Und da wundert man sich noch, dass unsere Gesellschaft verroht. Hier muss es ein Umkehren geben!

 

Das Photo oben zeigt nicht das angesprochene Unfallgeschehen. Es ist ein Bild aus dem Netz, einigermaßen "harmlos".