Du musst ein ...

sein, so sangen schon die Prinzen. - Natürlich nicht im Stall von Frau Ministerin Christina Schulze Föcking! -.

Das müsste man momentan seinen Kindern raten, wenn sie in unserer Gesellschaft vorankommen möchten. Wohin man schaut, nur Lug und Trug. Es sieht so aus, als käme man nur so auf einen Grünen Zweig.

Gift in Eiern und in Produkten, die mit Eiern hergestellt werden.

Überhaupt kann es einem schlecht werden, wenn man das Erscheinungsbild der Massentierhaltung wahrnimmt! Um Profit zu machen, werden lebendige Wesen in unnatürlicher, aber kostensparender Weise gehalten, verfrachtet und oft auch geschlachtet. Eine Landwirtschaftsministerin, auf deren ehemaligem Hof ( nun in alleinigem Besitz ihres Ehemannes ) katastrophale Missstände in der Schweinehaltung festgestellt worden sind, sitzt mit Hilfe ihrer Parteifreunde von der CDU alle Vorwürfe aus. Ein Rücktritt wäre angemessen gewesen. So etwas nennt man schamlos!

Des persönlichen Vorteils wegen, verlässt die niedersächsische Landtagsabgeordnete der Grünen Elke Twesten ihre Partei, um sogleich ihr Mandat der CDU zu schenken. Gewählt war sie aber als Listenkandidatin für die Grünen. Eine klare Verfälschung des Wählerwillens! Offensichtlich ist es der Dame völlig egal, dass man daran fühlen kann, dass es ihr allein um einen Abgeordnetenposten geht. Das hat sie wohl auch gemeint,  als sie sagte, es gäbe ja noch andere Parlamente. Und ich spekuliere einmal, so ein Pöstchen hat ihr die CDU wohl auch versprochen. Fair wäre es gewesen, wenn besagte Partei sie hätte abblitzen lassen. Urteil - schamlos von beiden Seiten!

Für die Autoindustrie ist die Rechnung wohl auch aufgegangen, dass sie Politiker als Chef-Lobyisten eingestellt hat. Die erfüllen jetzt perfekt die Erwartungen, die man in sie gesetzt hat. Auch so etwas ist schamlos! Aber Scham ist auf keiner Seite zu erkennen!

Bevor gewisse Leute den Verfall einer Moral zum Beispiel in Amerika, Polen, der Türkei und anderswo beklagen, sollte sie sich einmal an die eigene Nase fassen! 

 

Aber, wie hat Brecht in der Dreigroschenoper gesagt - "Erst kommt das Fressen, dann die Moral."

 

p.s. Einen schönen Satz zum Dieselgipfel habe ich im ZEIT-Artikel "Verschenkte Jahre" von Roman Platter gelesen -  "Tatsächlich wäre es für den Minister an der Zeit gewesen, den Managern eine Vorladung statt einer Einladung zu schicken."

 

Die ZEIT vom 3. August 2017, Seite 1