Gedanken zum Reformationstag

Heute ist der 31. Oktober, also Reformationstag

Ein besonderer Tag, denn wir evangelischen Christen feiern heute den 500sten Jahrestag des Thesenanschlags in Wittenberg. Überall, in allen Fernseh- und Rundfunkkanälen wird daran erinnert.

Das 3. Fernsehprogramm des Westdeutschen Rundfunks übertrug heute Morgen einen Festgottesdienst aus der Wiesenkirche zu Soest. Die Predigt hielt Annette Kurschus, Präses der  westfälischen Landeskirche.

Es war eine überaus ermutigende Predigt, die die Freiheit eines Christenmenschen in den Vordergrund stellte, ganz im Sinne Luthers. Frei zu sein für das Leben in dieser Welt, ohne das Joch jeglicher Furcht, in der Gewissheit aufgenommen zu sein und frei zu sein, diese Liebe auch weiterzugeben. 

Beim Zuhören fiel mir auf, wie wichtig es ist, dass eine Frau diese Botschaft überbringen kann, wenn darin ihr spezielles Denken und Fühlen mit eingeht. Eine Sicht der Welt, die unseren katholischen Mitchristen leider verwehrt wird! Es ist für mich nicht einzusehen, dass dies so ist, da so das spezielle Denken und Empfinden einer Frau in der Glaubenverkündigung nicht stattfinden darf.

Warum, in aller Welt, muss das so sein?