Streit um die Zulassung evangelischer Ehepartner zur katholischen Kommunion

Was ich auf der Leserbriefseite der letzten Samstagsausgabe des KstA zum Thema Kommunion in einigen Beiträgen lesen musste, ließ mir die Haare zu Berge stehen. Ich musste zur Kenntnis nehmen, dass einige Briefschreiber, wie vielleicht auch der Kardinal Wölki, der Meinung sind, dass die katholische Kirche die allein seeligmachende ist! Natürlich ist es das freie Recht dieser Schreiber anzunehmen, dass im Moment der Wandlung Wein und Brot zum Leib Christi werden. Sie wollen aber evangelischen Christen verbieten, gemeinsam mit dem katholischen Ehepartner an der Kommunion teilzunehmen, weil die evangelische Kirche diese Wandlung etwas anders sieht.

Leider haben sich diese Verfechter der wahren Lehre nicht die Mühe gemacht, einmal nachzulesen, wie ihre evangelischen Mitchristen das Abendmahl verstehen! Ich möchte etwas nachhelfen. Luther sieht nicht, dass in einem bestimmten Moment der Wandlung in jedem Fall Brot und Wein zum Leib Christi werden. Für ihn ist wichtig, dass eine Wandlung erst dann erfolgt, wenn der Empfänger an diese Wandlung glaubt (Konsubstantion). Für die Reformatoren Calvin und Zwingli ging es um die Gemeinschaft der Gläubigen in Erinnerung an das letzte Abendmahl der Jünger mit Jesus, wobei der Heilige Geist zugegen ist. In der Leuenberger Konkordie (1979)haben sich alle protestantischen Kirchen auf eine gemeinsame Deutung des Abendmahls geeinigt. Auf die Frage, wie Jesus Christus beim Abendmahl „präsent“ ist, antworteten sie in einer gemeinsamen Formel - 

„In Verkündigung, Taufe und Abendmahl ist Jesus Christus durch den Heiligen Geist gegenwärtig“. Ist diese Aussage nicht so gefasst, dass auch evangelische Christen am katholischen Mahl teilnehmen dürften? 

Ich denke, dass es von Hochmut zeugt, wenn man die eigene Kirchenlehre so absolut setzt, geht es doch um die Gemeinschaft der Menschen, die an den einen Gott glauben und für ihn und seine Lehre Zeugnis ablegen wollen, egal ob evangelisch oder katholisch!

 

Wenn ich lese, was diese strengen Katholiken so schreiben, dann fühle ich mich an eine Zeit zurückversetzt, in denen wir als Schüler den durch einen dicken Strich abgeteilten Schulhof der katholischen Schule nicht betreten durften!

Übrigens - in der evangelischen Kirche kann jeder getaufte Christ am Abendmahl teilnehmen.