Das Boot

Die noch ausstehenden Folgen dieser Filmserie werde ich mir nicht mehr ansehen!

Unklar war mir schon im Vorfeld, was mich da filmisch erwartete. Sollte es ein Remake des Filmes von Wolfgang Petersen sein? Der Titel ließ Solches erwarten. Die Presse (Die ZEIT u. Kölner Stadtanzeiger) bereiteten aber schon auf Geschichtsfälschung vor. Was dann aber kam, war nicht nur eine Geschichtsklitterung (die deutsche Marine sei von Amerikanern finanziert, skrupelloser französischer Widerstand, klischeehaft dargestellt), sondern ein filmisches Schwelgen in verbaler und körperlicher Gewalt. Werden hier im Moment gängige Vorstellungen bedient, so ganz schuldig am Krieg seien die Deutschen doch nicht? Eine Verharmlosung des von Hitler verursachten Krieges. Blut floss in Strömen, wobei dem Zuschauer grauenhafteste Szenen zugemutet wurden, z.B. das Amputieren eines Beines mit einer Säge oder grausame Folterszenen, die einen den Blick abwenden ließen. Sex durfte natürlich auch nicht fehlen! Grauenhaft die Vergewaltigungsszenen! Dabei war der Rote Faden der Handlung sehr kurz und undurchsichtig. 

Ich traute meinen Ohren nicht, als einige Male das Motiv der Filmmusik des Petersen-Films anklang. Wozu diese Parallele?

Um viele Klassen besser ist da das Original! In der filmischen Sichtweise und in der Kunst der Darsteller!