Mind your head!

 

Frei übersetzt -

 

Gebrauche Deinen Verstand!

Ein kleiner Vogelschiss - Aus einer Göbbels-Rede

Was wollen wir im Reichstag?

 

Wir gehen in den Reichstag hinein, um uns im Waffenarsenal der Demokratie mit deren eigenen Waffen zu versorgen. Wir werden Reichstagsabgeordnete, um die Weimarer Gesinnung mit ihrer eigenen Unterstützung lahmzulegen. Wenn die Demokratie so dumm ist, uns für diesen Bärendienst Freifahrkarten und Diäten zu geben, so ist das ihre eigene Sache. Wir zerbrechen uns darüber nicht den Kopf. Uns ist jedes gesetzliche Mittel recht, den Zustand von heute zu revolutionieren. […] Wir kommen nicht als Freunde, auch nicht als Neutrale. Wir kommen als Feinde! Wie der Wolf in die Schafherde einbricht, so kommen wir." 

0 Kommentare

Paul Bocuse

Da kann man auch schon nicht mehr hingehen! Paul Bocuse verliert einen von drei Sternen!

Hoffnung in Zeiten großer Turbulenzen

Die Welt zeigt ein beinahe chaotisches Bild. Unsere Erde wehrt sich - Stürme, Vulkanausbrüche, Überschwemmungen, Brände, Dürren, sintflutartige Niederschläge u.s.w.! Chaos in der Weltpolitik. Wahrlich Gründe, den Mut zu verlieren! Da besinne ich mich auf eine alte Kölner Weisheit - 

Et kütt, wie et kütt, un et hät noch immer jot jejange!

Die Heiligen Drei Könige aus dem Morgenland

 

Einer der Heiligen Drei Könige soll eine dunkle Hautfarbe gehabt haben. So wird er meist abgebildet.

Die Sternsinger gehen als Drei Könige von Haus zu Haus und sammeln Geld für arme Kinder in Entwicklungsländern. Meist ist einer der drei kleinen Könige im Gesicht schwarz angemalt. 

Mich wundert, dass noch niemand aus der Schar der Wächter auf rassistische Korrektheit daran Anstoß genommen hat!

Immerhin ist es in Holland schon verpönt, dass der Swatte Piet, der Gehilfe des dortigen Weihnachtsmannes, mit schwarzem Gesicht auftritt.

Ein König darf offensichtlich schwarz sein - schon "von Berufswegen"! 

Bergung einer hilflosen Person

Das Boot

Die noch ausstehenden Folgen dieser Filmserie werde ich mir nicht mehr ansehen!

Unklar war mir schon im Vorfeld, was mich da filmisch erwartete. Sollte es ein Remake des Filmes von Wolfgang Petersen sein? Der Titel ließ Solches erwarten. Die Presse (Die ZEIT u. Kölner Stadtanzeiger) bereiteten aber schon auf Geschichtsfälschung vor. Was dann aber kam, war nicht nur eine Geschichtsklitterung (die deutsche Marine sei von Amerikanern finanziert, skrupelloser französischer Widerstand, klischeehaft dargestellt), sondern ein filmisches Schwelgen in verbaler und körperlicher Gewalt. Werden hier im Moment gängige Vorstellungen bedient, so ganz schuldig am Krieg seien die Deutschen doch nicht? Eine Verharmlosung des von Hitler verursachten Krieges. Blut floss in Strömen, wobei dem Zuschauer grauenhafteste Szenen zugemutet wurden, z.B. das Amputieren eines Beines mit einer Säge oder grausame Folterszenen, die einen den Blick abwenden ließen. Sex durfte natürlich auch nicht fehlen! Grauenhaft die Vergewaltigungsszenen! Dabei war der Rote Faden der Handlung sehr kurz und undurchsichtig. 

Ich traute meinen Ohren nicht, als einige Male das Motiv der Filmmusik des Petersen-Films anklang. Wozu diese Parallele?

Um viele Klassen besser ist da das Original! In der filmischen Sichtweise und in der Kunst der Darsteller!

 

Verbote werden bewusst missachtet.

Bekifft, besoffen, manchmal beides zusammen, und gelegentlich sogar ohne Führerschein Auto zu fahren, kommt verstärkt in Mode. Von einem fürchterlichen Beispiel war heute in den Nachrichten zu hören. Ein betrunkener Autofahrer hat in Südtirol mit seinem Sportwagen junge Menschen, die zu ihrer Unterkunft gehen wollten, bei einem Unfall getötet oder schwer verletzt. Ähnliches kommt auch vor unserer Tür im Bergischen immer häufiger vor.

Übergroßer Egoismus und Rücksichtslosigkeit dem Mitmenschen gegenüber sind die Gründe.

 

Foto - Express, A. Luhr  Autounfall unter Alkoholeinfluss bei Kürten

Ein Vorsatz für das Neue Jahr

Zu Deutsch   -         Mach es sorgsam und fürchte Niemanden


Vorsätze für das Neue Jahr

Journalisten und Politiker wünschen uns für 2020 mehr Mut. Ich möchte hinzufügen - auch mehr Verstand!

Engel - Nachtrag

Schon wieder hatte ich so eine himmlische Begegnung. Ein Engel knuffte mir heute Morgen mit seinem Flügel in die Rippen.

Der Engel hatte die Gestalt einer evangelischen Gemeinde, die einen Fernsehgottesdienst feierte. Da fielen Worte, die mich nachdenklich gestimmt und mich veranlasst haben, über mein Tun, Denken und Schreiben im letzten Jahre nachzudenken.

Um es kurz zu machen. Ich bitte bei all denen um Nachsicht, die ich evtl. in Wort oder Bild, durch Besserwisserei oder Starrsinn gekränkt oder verletzt habe!

Allerdings wünsche ich mir, dass so ein Engel auch einmal bei anderen Personen vorbeikommt! Hochmut?

0 Kommentare

Auch Spatzen können lernen.

Im Winter hängen wir immer Meisenknödel in die Geäste der Gartenhecke. Und die Meisen taten sich kopfüber am Knödel hängend auch daran gütlich. Spatzen gingen leer aus. Allenfalls konnten sie die heruntergefallenen Bröckchen von der Erde aufsammeln. Ganz verwegene Spatzen flogen die Knödel an und versuchten im Fluge ein Körnchen herauszupicken.

In diesem Jahr ist das anders. Spatzen krallen sich, manchmal zu zweit, nach Meisenart im Netz des Knödels fest und fressen.

Beweisfoto folgt.

Beweisfoto, naja! Wenn man genau hinschaut, kann man mit etwas gutem Willen den am Netz hängenden Spatzen erkennen. Die Viecher sind halt recht scheu!

Menschen, fest im Glauben

Eben klingelte es an der Haustür, einen Tag nach Weihnachten. Wer mag das sein? Als ich öffnete, standen zwei freundlich nette Menschen vor mir. Ein älteres Ehepaar? Der Mann stellte sich und die begleitende Dame als Zeugen Jehovas vor. Für diesen Fall, dass mich solche Menschen heimsuchen, habe ich immer den Spruch parat, dass Missionieren bei mir vergeblich sei, weil ich einmal evangelischer Religionslehrer gewesen sei. Das nahm der ältere Herr freundlich zur Kenntnis, das sei ja schön, um so lieber würde ich ja in der Bibel lesen, das kleine Heftchen, das er mir in die Hand drückte, den Wachtturm, würde mir dazu Anregungen geben. Ja, wenn ich eine bestimmte Website aufschlüge, würde mir sogar jemand aus der Bibel vorlesen, das sei entspannend bei einem Glas Wein.

Die Beiden strahlten so eine Glaubensgewissheit auch für ein ewiges Leben aus, wovon im Gespräch später auch die Rede war, die beneidenswert ist. 

Immer wieder stellt sich mir dem Zweifelnden, wenn ich solchen Menschen begegne, die Frage, wie man so fest im Glauben an ein ewiges Leben und an einen gütigen Gott sein kann. Ich muss diese in einer großen Gewissheit lebenden Menschen dann um ihre Zuversicht beneiden.

Engel

Um es gleich zu sagen, ich bin davon überzeugt, dass es sie gibt! Gerade jetzt zur Weihnachtszeit schwirren sie ja überall herum, auf Weihnachtsmärkten, in Kaufhäusern, an Wohnungsfenstern, halt überall. Meist sind es jugendliche Wesen weiblicher Gestalt, blondgelockt, in langem weißen Gewand, obendrein haben sie noch Flügel aus Federn gemacht. Die meine ich nicht!

Engel begegnen einem übrigens das ganze Jahr über, und sie sehen nicht so aus, wie oben beschrieben. Mir begegnen sie besonders dann, wenn es mir nicht ganz so gut geht. Dann ist da jemand an der Ladentheke, der mich in ein freundliches Gespräch verwickelt, das Lächeln eines Menschen, der auf der Rolltreppe gegenüber an mir vorbeifährt, die nette Frau, die an der Ampel im Auto neben mir steht und mir zulächelt. Die Ehefrau, die mich wieder in den Senkel stellt, wenn meine Hypochondrie wieder einmal Blüten treibt.

Merkwürdigerweise tauchen diese Engel gerade dann auf, wenn ich eine Aufmunterung nötig habe. Ich weiß nicht, wer sie schickt, aber sie sind da.

Wir alle sollten gelegentlich Engel sein! Ein freundliches Wort zum Nachbarn zur gegebenen Zeit, eine nette Mail an einen, den man vor Wochen getroffen hat und der sich freut, dass man sich an ihn erinnert.  Einmal nicht auf die Hupe drücken, wenn der "Esel" vor einem im Straßenverkehr die Fahrbahn nicht gleich freigibt. Beispiele. Dafür müssen einem ja nicht gleich Flügel wachsen!

Umvolken

Diejenigen, die dieses böse Wort im Munde führen, sollen mal aufpassen, dass wir sie nicht als unerwünscht aussortieren!

0 Kommentare

PETA und die Angler

 

People for the Ethical Treatment of Animals
Gemeinnützige Organisation

Ich habe meine Frau schon darauf vorbereitet. Wenn ich eines Tages nicht vom Angeln zurückkehre, dann befinde ich mich in Polizeigewahrsam. Die Tierschutzorganisation (so bezeichnet sie sich) PETA gibt auf ihrer Website präzise Hinweise dazu, wie der Tierfreund sich einem Angler zu nähern hat. Man teilt die Angler in zwei Gruppen, die friedlich Aussehenden und die Gefährlichen (meist betrunken und in Gruppen auftretend). Dezidiert gibt man Anweisungen, wie bei uneinsichtigen Anglern zu verfahren ist. Etwa mit Steinen werfen, Fische zu befreien, aus sicherer Entfernung mit dem Handy Missetaten zu filmen oder die 110 zu wählen, wenn im konkreten Fall gegen das Tierschutzgesetz verstoßen wird. 

Es lohnt sich, über diese Maßnahmen einmal nachzudenken!

Bei so einer Haltung ist kein vernünftiges Gespräch mehr möglich, vielmehr entsteht ein Klima, das durch Bespitzelungen vergiftet ist. Kein Fischer ist vor einer Anzeige durch PETA sicher, der in Deutschland einen gefangenen Fisch lebend zurücksetzt. Die PETA hat einen Hausjuristen, einen Dr. Haferbeck, der umgehend nach einem solchen "Delikt" Anzeige bei einer Staatsanwaltschaft tätigt. Dabei liefert er dem Staatsanwalt die einschlägigen Paragraphen gleich mit, macht ihm also die Arbeit leicht! Es gibt prominente Beispiele.

Was PETA betreibt, ist Krieg und Hass, daraus kann niemals ein überzeugendes und sinnvolles Tun erwachsen! Wie so ein Verein das gut klingende und einträgliche (Steuergelder) Prädikat der Gemeinnützigkeit erlangen konnte, bleibt rätselhaft. 

Wer auf der Seite von PETA etwas über Angler erfahren möchte, muss unter "Unterhaltung" nachschauen!

Damit hier kein Irrtum entsteht, ich stehe für waidgerechten Umgang mit dem Lebewesen Fisch. Ich bin gegen das Wettangeln, und ich verurteile das Haltern gefangener Fische im Setzkescher. Entschieden bin ich gegen lange Viehtransporte und das kriminell qualvolle Halten von Geflügel, Rindern und Schweinen auf engstem Raum. Aber im Kampf gegen diese Missstände muss man auf dem Boden bleiben! 

Mir ist keine Organisation bekannt, die wie PETA für das Tierwohl gegen Gewalt gegen Kinder oder deren Missbrauch vorgeht. Übrigens, man kann bei PETA nur "Fördermitglied" werden, also Spender.

0 Kommentare

Impeachment

Wir sollten uns nicht zu viele Hoffnungen machen! Trump übersteht dieses Verfahren, ja, er zieht noch Vorteile daraus! Es schließt seine Wählerreihen. Die Dummen sterben bekanntlich nicht aus, es werden sogar immer mehr.

Was mir beinahe noch mehr Sorgen macht, ist, dass überall in der Welt Mini-Trumps emporkommen, die eine Demokratie nur zum Scheine tolerieren! 

Abschied-Nehmen

Da gibt es etwas, das geht mir nicht aus dem Kopf. Immer wieder habe ich dieses Bild vor Augen. Unser Norwegenurlaub war beendet, und wir traten mit dem Auto die Heimreise an. Es ging vorbei am Sognefjord, dem längsten (204km) und tiefsten Fjord (1308m) Europas. An einem besonderen Aussichtspunkt sahen wir einen Krankenwagen stehen. Die Sanitäter trugen eine Bahre heraus und postierten sie so, dass der Patient diese besondere Aussicht hatte. Damals lief es mir eiskalt den Rücken herunter, denn ich begriff sofort, dass da offenbar jemand Abschied von seiner Heimat nahm.

Gute Wünsche

 

Ich wünsche allen Lesern ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gesundes und glückliches Neues Jahr

 

Volker Krause

 

 

Technische Intelligenz

Eben hat mich meine Apple-Watch gemahnt, gestern um diese Zeit hätte ich mich schon mehr bewegt. Ich bin schon sauer!