Ungleiche Maßstäbe


Durch Zufall habe ich gestern einen Beitrag des Westdeutschen Fernsehens mitbekommen.

Ein Hartz 4-Empfänger, der zur Aufbesserung seines Lebensunterhaltes gelegentlich am Straßenrand sitzt und bettelt, wurde wohl von seiner zuständigen Sachbearbeiterin im Arbeitsamt bei dieser Tätigkeit erwischt. Sie wertete die Bettelei als Nebenerwerb, der auf die Hartz 4-Bezüge angerechnet werden müsse. Wenn nun die Abzüge auf ein geringes Maß beschränkt bleiben sollen, muss der betreffende Mensch über sein "Nebeneinkommen" Buch führen, damit er nicht zu viel "verdient". Der Bettler hatte nämlich angegeben, dass er am Tag wohl 10€ zusammenbekäme, das, so rechnete die Behördenfrau aus, müsse auf seine Stütze angerechnet werden.

Anderer Tatschauplatz - da schaut der Staat tatenlos über viele Jahre zu, wie große Konzerne durch findige Tricks eine gewaltige Summe an Steuern sparen, dem Bedürftigen gönnt man aber den kleinsten Vorteil nicht! Das ist ein großer Skandal, der um so schlimmer ist, weil sich Amtsträger als "Erfüllungsgehilfen" finden, solche vermeintlichen Tatbestände zu verfolgen!

 


Dudenferne Orthografie

In der letzten Ausgabe der ZEIT habe ich gerade einen treffenden wie schönen Satz gelesen.

"Die neue Schriftlichkeit verbreitete sich so schnell, dass Pessimisten von einer - Kultur des gesenkten Blicks - sprachen, in der jeder in sein Smartphone starrt und in dudenferner Orthografie textet."

 

Die ZEIT Manuel J. Hartung - Lesen, nur lesen!


Es wird eine Sündflut kommen

Die Reichen werden reicher und sie werden mehr.

Schrieb die ZEIT im September 2016

Wenn es denn einen Gott gibt, ist die nächste Sündflut gewiss! Denn so kann es auf dieser Erde nicht weitergehen!

Moral und sittliche Werte sind auf unserem Planeten kaum noch anzutreffen. Der Blick auf die erste Seite meiner Tageszeitung von heute sagt alles. Ein namenloser Bieter hat für ein Bild von Leonardo DaVinci, von dem man noch nicht einmal weiß, ob es überhaupt echt ist, 450 Millionen Dollar bezahlt. Daneben steht, dass Siemens weltweit 6900 Stellen streichen wird, die Hälfte davon in Deutschland. Dies, obwohl es dem Gesamtkonzern bestens geht. So verfährt man, wenn man solche Bilderkäufe tätigen will. Ziel ist immer die Maximierung des Gewinns für Aktionäre und Vorstände auf Kosten der Arbeitnehmer. Fehler des Managements werden mit dem sogenannten Goldenen Handschlag vergütet. Arbeiter werden entlassen.

Manchmal fragt man sich auch, ob Betriebsräte wirklich noch die Werktätigen vertreten, wenn z. B. der VW-Betriebsratsvorsitzende Osterloh bestätigt, dass er ein jährliche Gehalt von 750.000€ bezieht. So einer ist doch längst korrumpiert und spielt mit im Wettbewerb um noch mehr Geld.

Der Sportdirektor des 1.FC Köln wurde gefeuert, hatte er doch durch falsche Spielereinkäufe des momentane Debakel des Clubs wesentlich mitverschuldet. Als "Lohn" für die vorzeitige Auflösung seines Vertrages bekam er drei Millionen Euro. Die Abfassung eines solchen Vertrages im Vorfeld halte ich schon für sittenwidrig.

Ein seelisch verkorkster Apotheker rächt sich für ein Außenseiterdasein in der Jugend damit, dass er Krebsmedikamente streckt und zahllose Menschen so frühzeitig in den Tod schickt, um ein luxuriöses Leben führen zu können.

Das sind zwei Beispiele und im Vergleich zu dem, was  ganz oben vorgeht, kleine Fische. Durch meist unlautere, kriminelle, aber wenigstens moralisch bedenkliche Handlungen werden weltweit immense Vermögen erworben. Jeder, der Augen und Ohren offen hält, kennt Beispiele. Selbst wenn bedenkliche Geschäfte publik werden, "kratzt" das deren Verursacher recht wenig. Eine Schar findiger, gerissener Anwälte findet Törchen, um einer Strafe zu entgehen. Und die Nachrichtenflut über Ereignissen in der Welt ist so groß, dass sehr bald Gras über alles gewachsen ist.

Bedenkenlos werden von denen, die schon mehr als genug haben, Schlupflöcher in der Steuergesetzgebung genutzt, um einer gerechten Besteuerung zu entgehen. Statt dessen bedient sich der Staat bei denen, die gar nicht anders können, als ihre Abgaben ehrlich zu begleichen, eben beim sprichwörtlichen Kleinen Mann. Es ist schamlos, von diesen Steuerdieben, hierzulande alle Vorteile einer sozialen Gesellschaft zu nutzen, ohne in angemessener Weise an deren Finanzierung beizutragen.

Es ist kein Wunder, wenn einfache Menschen intuitiv spüren, dass sie verschaukelt werden, und ihre Ärger auf die richten, die sie regieren. Ihnen, und eigentlich uns allen, ist der Blick auf die versperrt, auf die eigentlichen Schuldigen, die Superreichen, die Industrieverbände und die Banken, die immensen Einfluss auf politische Entscheidungen und die Gesetzgebung haben. 

Es ist Sünde, wenn im Sport und im Geschäftsleben horrende Beträge fließen, die dann manchmal nicht einmal richtig versteuert werden und anderswo Menschen verhungern! Gewisse Parteien führen das C für christlich in ihrem Namen, weigern sich aber, denen zu helfen, die vor Not und Krieg nach Europa fliehen müssen. Es ist an der Zeit, dass wir im saturierten Westen unsere Schuld eingestehen und begleichen, die wir begangen haben, als wir Afrika, Südamerika und Asien ausplünderten, die Menschen als Sklaven behandelten, sie dumm hielten, ausnutzten und meist korrupten Staatenlenker auslieferten. Kriegerische Auseinandersetzungen in der Welt schürt auch die Bundesrepublik, wenn sie des Profits wegen Waffen in Gegenden der Welt schickt, in denen Konflikte herrschen, z.B. nach Saudi Arabien, nach Ägypten, in die Türkei und anderswohin. Gott sei Dank sind findige Journalisten denen, die auch durch Bestechung an diesem finsteren Handwerk Millionen verdienen, auf der Spur!

So etwas wie ein Gewissen und moralische Vorstellungen gibt es nicht mehr. Wen wundert es dann, dass unsere Gesellschaft verroht und jeder sich selbst der Nächste ist.


Flüchtlinge

Zuwanderung ist noch immer ein großes Thema. In diesem Zusammenhang erinnere ich mich oft an einen Fernsehbeitrag, in dem über den Besuch einer politischen Persönlichkeit in einem Kindergarten berichtet wurde. Ein Reporter aus dem begleitenden Tross fragte einen kleinen Jungen:" Habt ihr hier auch Flüchtlinge?" Der Kleine antwortete:" Wir haben hier nur Kinder!"

Was für ein weiser Satz aus einem Kindermund!


Sondierungsgespräche


Schon 14 Tage lang sind die möglichen Koalitionäre dabei, sich kennenzulernen. Mit Wilfried Schmicker möchte man lautstark rufen - "Aufhören, aufhören, Frau Merkel!"

Aber offensichtlich gefällt das ganze Drum und Dran dieser Posse den beteiligten Personen sehr. Es ist bestimmt schön, im lüstergekrönten Verhandlungssaal altbekannte Sprüche und Anschuldigungen einander an den Kopf zu werfen, um hinterher fröhlich auf den geräumigen Balkon zu treten, um sich dem Volk zu präsentieren wie in einer Royalty-Show im Buckingham-Palast. Herr Linder ist davon so begeistert, dass er gleich ein Photo für sein Album macht von den auf ihn und Seinesgleichen gerichteten Objektiven. Gerne möchte ich wissen, wer die Kosten für dieses seltsame Spektakel trägt! 

Was dem mündigen Bürger da vorgeführt wird, ist ein Theaterstück mit selbstverliebten Darstellern. Herr Seehofer gibt das waidwunde Reh, Herr Kubicki den prahlerischen Alleskönner, Toni Hofreiter den grimmen Bösewicht, der Chem den umsichtigen Außenminister usw.. Alles gipfelt darin, wenn die vier Generalsekretäre auftreten und nichtssagendes Gelaber von sich geben! Und ich frage mich, wie das wird, wenn all diese Menschen den Staat  mit seinem Volke wirklich regieren wollen? Mir wird Angst und Bange!


Gedanken zum Reformationstag

Heute ist der 31. Oktober, also Reformationstag

Ein besonderer Tag, denn wir evangelischen Christen feiern heute den 500sten Jahrestag des Thesenanschlags in Wittenberg. Überall, in allen Fernseh- und Rundfunkkanälen wird daran erinnert.

Das 3. Fernsehprogramm des Westdeutschen Rundfunks übertrug heute Morgen einen Festgottesdienst aus der Wiesenkirche zu Soest. Die Predigt hielt Annette Kurschus, Präses der  westfälischen Landeskirche.

Es war eine überaus ermutigende Predigt, die die Freiheit eines Christenmenschen in den Vordergrund stellte, ganz im Sinne Luthers. Frei zu sein für das Leben in dieser Welt, ohne das Joch jeglicher Furcht, in der Gewissheit aufgenommen zu sein und frei zu sein, diese Liebe auch weiterzugeben. 

Beim Zuhören fiel mir auf, wie wichtig es ist, dass eine Frau diese Botschaft überbringen kann, wenn darin ihr spezielles Denken und Fühlen mit eingeht. Eine Sicht der Welt, die unseren katholischen Mitchristen leider verwehrt wird! Es ist für mich nicht einzusehen, dass dies so ist, da so das spezielle Denken und Empfinden einer Frau in der Glaubenverkündigung nicht stattfinden darf.

Warum, in aller Welt, muss das so sein?


Vergesst sie nicht die vielen unschuldig in türkischer Haft sitzenden Menschen!

Auch nicht nach der Freilassung von Peter Steudtner!


Kindermund

Begegnung der Kulturen  -  Ist es nicht wunderbar?


Eine in Deutschland lebende türkische Bekannte erzählte mir folgende Geschichte -

Sie war mit ihrer Familie zu Besuch in dem kleinen anatolischen Dorf, in dem sie aufgewachsen ist. Dieses Dorf hat auch eine Moschee mit einem Minarett, von dem der Muezzin zum Gebet ruft. Als sie mit ihrer kleinen Tochter gerade an der Moschee vorbeiging, rief der Muezzin. Darauf die Kleine:" Guck mal Mamma, da Rapunzel wohnen!"


Ernesto Che`Guevara


Heute, vor 50 Jahren, wurde Che`Guevara von bolivianischen Soldaten erschossen, verraten von ortsansässigen Bauern. Der Präsident Rene` Barrientos hatte den Befehl zur Exekution gegeben. Er wollte eine Aufsehen erregende Gerichtsverhandlung vermeiden.

Viel, auch für ihn Nachteiliges, ist über Guevaras Zeit als kubanischer Minister und Notenbankchef geschrieben worden, über seine Streitigkeiten mit Fidel Castro und über seinen Plan, die Revolution in Südamerika voranzutreiben. Viele Politiker und Staatenlenker hatten und haben ein Interesse daran, das charismatische Bild von Guevara zu zerstören.

Aber eins steht fest, es ist ein großer Segen, dass es diesen Mann gegeben hat! Egal, was man ihm Nachteiliges nachsagt, sein Name steht für soziale Gerechtigkeit, für den Kampf gegen die Ausbeutung der arbeitenden Klasse überall in der Welt. Solche Persönlichkeiten sind wichtig, da sich an ihrem Namen etwas Ideentragendes manifestiert! Gerade heute ist es wieder notwendig geworden, dass sich Widerstand gegen die Ausbeutung durch das weltumspannende Großkapital regt!

 

Ein interessanter Artikel über Che`Guevara ist hier nachzulesen.


Machen wir uns doch nichts vor - Europa zerfällt

Die Briten haben für den Brexit gestimmt, wenn auch nur mit knapper Mehrheit, staatliche Einheiten lösen sich auf. Spanien dürfte nur der Anfang sein. In Ungarn wie in Polen pfeift man auf europäisches Gedankengut mitsamt seiner Werte. Europa dient anscheinend nur noch als zu melkende Subventionskuh. 

Die Klammer, die die Staaten Europas einst zusammenhielt, ist locker geworden. Die Idee der Gründerväter - nie mehr Krieg auf europäischem Boden, das Fallen der Grenzen, freie Wahl des Wohn- und Arbeitsplatzes scheinen ihren Glanz verloren zu haben. Die Schrecken eines Krieges sind verblasst, die Möglichkeit kriegerischer Auseinandersetzungen erscheinen immer öfter im Bereich des Möglichen.

Da helfen feierliche Sonntagsreden, die eine Einheit Europas beschwören, auch nicht mehr!

Wie im privaten Leben bestimmen unter den Staaten des europäischen Kontinents nur noch Egoismen.


Fragen an Herrn Janosch

Im Magazin der ZEIT kann man in jeder Woche dem Zeichner und Autor Janosch eine Frage stellen, die er dann bildlich wie textlich in der Gestalt von WONDRAK beantwortet. In der 40sten Ausgabe war meine Frage an der Reihe -

 

Ich hoffe, Janosch und die ZEIT verzeihen es mir, wenn ich die letzte Antwort hier veröffentliche!


Schröder

 

Ich wollte noch mal dran erinnern!

 

Ziemlich beste Freunde

....... und dann mach ich Dich auch noch zum Vorstand!

Der lupenreine Demokrat und der lupenreine Sozialdemokrat

Und so einen habe ich noch zum Kanzler gewählt! Das tut mir jetzt noch in der Seele weh! Die mögliche Wahl zum russischen Gas-Vorstand kommt gerade noch recht zum hiesigen Wahlkampf. Die SPD wird sich bedanken!

 

Und sie hat sich "bedankt"!


Ja, haben Sie denn keine Zusatzversicherung?

Entgegnete Frau Merkel in ihrer ZDF-Fragestunde der Putzfrau, die sie gefragt hatte, wie sie mit einer zu erwartenden Rente von 650€ zukünftig auskommen solle. 

Da sieht man, wie abgehoben unsere Politiker sind. Merkel hätte sich gut und gerne ausrechnen können, dass diese Frau finanziell gar nicht in der Lage gewesen ist, eine solche Versicherung abzuschließen.


Vergesst sie nicht die vielen unschuldig in türkischer Haft sitzenden Menschen!


Deniz Yücel steht hier stellvertretend für all die anderen Gefangenen.


0 Kommentare

Streitkultur in der politischen Auseinandersetzung

So, so! Frau Merkel wundert sich darüber, dass sie während ihrer Wahlkampfauftritte ausgepfiffen und angepöbelt wird. Sie trägt daran eine Mitschuld! Sie trifft nun auf Menschen, die es nicht gelernt haben, Kritik und Protest gescheit zu formulieren.

Während ihrer 12jährigen Regierungszeit hat sie es verstanden, über der gesamten Republik ein samtenes Tuch des Wohlgefühls auszubreiten nach dem Motto - "Mutti macht das schon". Sie hat es verstanden, dass die eigene Partei stets kuscht, wenn es Probleme gibt, Initiativen und Gesetzesvorlagen des Koalitionspartners verbuchte sie auf ihrem Konto. Unter dieser weichen Wolke erstarb eine politische Streitkultur. Jetzt vermisst man allenthalben die Fähigkeit, sich  in der Politik auseinanderzusetzen, ganz besonders bei bildungsfernen Menschen, die dann ihre Kritik nur pöbelnd herausschreien können und bei den Parteien und Gruppierungen Zuflucht suchen, die eine solche Art der politischen Sicht bedienen.


Wo liegt der wahre Reichtum?

So wird es nicht bleiben!

Die Aussichten

 


Wann begreifen die verantwortlichen Politiker, Wirtschaftsbosse, ja wir alle, dass sich Profit nicht allein auf dem Konto niederschlägt?

Sehr bald werden wir schmerzhaft feststellen müssen, dass eine intakte gesunde Umwelt viel wichtiger ist als ein möglichst großes Vermögen. So lange eine Katastrophe nicht kurz bevorsteht oder gar eintritt, gibt es kaum Maßnahmen, die Zerstörung der Natur einzudämmen. Wir begreifen nicht, was das Aussterben vieler Tierarten, die Vergiftung des Bodens, der Gewässer und der Luft für unser weiteres Leben ausmacht. Wir denken zu kurz. Solange nichts Unangenehmes unmittelbar zu spüren ist, reagieren wir nicht. Solange umhegte und abgeschottete Urlaubsziele, vor allem der Reichen, eine heile Welt vorgaukeln, passiert nichts! Wir leben im Heute. Wie die Welt unserer Kinder aussehen wird, interessiert uns wenig. 


Naturkatastrophen

Wenn wir vor einigen Jahrhunderten gelebt hätten oder wenn wir fundamentale Christen wären, würden wir sagen, Gott straft uns durch Hurrikans, Tsunamis oder Erdbeben dafür, was wir auf dieser Erde mit der Natur und den Menschen angestellt haben.

Aber wir brauchen keinen strafenden Gott, die Natur rächt sich auch so.


Wahlplakate

Woran erkennt man ein AfD-Wahlplakat sofort?

Es hängt am Laternenpfahl ganz oben!

 

Sonst, siehe oben!